TSV Gremersdorf mit Losglück / Restlichen drei Gruppen sind relativ ausgeglichen / Derby zwischen Heiligenhafen und Großenbrode

FT/HP-Cup Auslosung fand Sonnabend statt

+
Aaron und Jenne (r.) zogen die Lose aus dem Topf, damit dürften spannende Spiele beim 20. HP/FT-Cup garantiert sein.

OSTHOLSTEIN -nn/lb- Am Sonnabend wurden vor Beginn der Nachholpartie zwischen dem SV Heringsdorf und der SG Baltic die Gruppen für den 20. HP/FT-Cup ausgelost. Im Sportlerheim des SVH bewiesen die beiden Glücksfeen Aaron und Jenne ein glückliches Händchen und stellten interessante Gruppen zusammen.

Nachdem die vier Gruppenköpfe gezogen wurden, nahmen Aaron und Jenne das weitere Geschehen in ihre Hände und vervollständigten die einzelnen Gruppen. Das kam dabei heraus:

Gruppe A: TSV Gremersdorf SG Insel Fehmarn IV TSV Westfehmarn

Gruppe B: SV Heringsdorf FC Riepsdorf Oldenburger SV II

Gruppe C: TSV Heiligenhafen SV Großenbrode SG Insel Fehmarn II

Gruppe D: SV Neukirchen SpVgg. Putlos SG Insel Fehmarn I

Ab dem Viertelfinale duellieren sich die Gruppen D und C sowie die Gruppen B und A.

Gespielt wird in zuschauerfreundlichen Dreiergruppen, für die jeweiligen Gruppenletzten geht es nach Beendigung der Vorrunde ab nach Hause. Ab dem Viertelfinale geht es dann im sportlichen Vergleich der Gruppen D und C, die Gruppen B und A messen sich dann ebenfalls untereinander. Im Klartext heißt es dann, dass der Erste der Gruppe D auf den Zweiten der Gruppe C trifft, der Zweitplatzierte der Gruppe D trifft auf den Sieger der Gruppe C. Im Vergleich der Gruppen B und A geht es nach dem gleichen Muster weiter.

So ist bereits in den Gruppenspielen kein Platz für ein taktisches Geplänkel. Da jedem Team zuerst zwei Gruppenspiele bevorstehen, ist es zwingend erforderlich, von Beginn an aufs Ganze zu gehen.

Mit der Auslosung ist man beim Kreisligazweiten, dem TSV Gremersdorf, sehr zufrieden. Der Kreisligist hat mit der SG Insel Fehmarn IV und dem TSV Westfehmarn zwei vermeintlich leichte Gegner in der Gruppe A erwischt. „Es hätte durchaus schlimmer kommen können. Wir werden mit dem Ziel, das Viertelfinale erreichen zu wollen, in das Turnier gehen. Und dann schauen wir mal, wie es für uns weiterläuft. Wir wollen auf jeden Fall ein vorzeitiges Ausscheiden, wie beim letzten HP/FT-Cup, als wir das Nachsehen gegen die SG Insel Fehmarn III im Neunmeterschießen hatten, vermeiden“, meinte der Gremersdorfer Trainer André Hack. „Die Gruppe ist machbar“, sagte SG IV-Obmann Mario Vetter gestern gegenüber der Heimatzeitung.

In der Gruppe B treffen der SV Heringsdorf, der Oldenburger SV II sowie der FC Riepsdorf aufeinander. „Wir sind krasser Außenseiter in dieser Gruppe, wir treffen da auf zwei starke Kreisligisten. Es wird unwahrscheinlich schwer für uns, die Vorrunde zu überstehen“, sagte Karten Jark, Trainer des SV Heringsdorf.

Die Gruppe C setzt sich aus Mannschaften zusammen, die geografisch dicht zusammenliegen. Hier kämpfen die beiden Erzrivalen TSV Heiligenhafen und der SV Großenbrode sowie die SG Insel Fehmarn II um den Einzug ins Viertelfinale. „Eine sehr spannende Gruppe, wir werden viel Spaß haben und freuen uns auf das Traditionsturnier“, sagte TSV-Coach „Mecki“ Antunes. „Eine tolle Gruppe, mehr Derbycharakter geht nicht, so wünscht man sich doch den HP/FT-Cup. Gerne möchten wir unsere letztjährige Leistung wiederholen (Erreichen des Halbfinales, Anmerkung der Redaktion), was aufgrund der sehr ausgeglichenen Gruppe durchaus möglich, aber auch schwierig ist“, äußerte sich SVG-Trainer Sören Müller-Gerken.

Ebenfalls als Außenseiter sieht sich die SpVgg. Putlos, die gemeinsam mit dem SV Neukirchen und der SG Insel Fehmarn I in der Gruppe D an den Start geht. „Wir wollen uns gut präsentieren und vielleicht, ähnlich wie beim letzten HP/FT-Cup, ins Viertelfinale vorstoßen. Wenn wir ein wenig Glück haben, könnte uns das auch gelingen. Aber wir gehen als Außenseiter in das Turnier, wir können ganz befreit aufspielen, vielleicht gelingt uns ja eine Überraschung“, hofft der Putloser Obmann, Oliver Liebe. „Gremersdorf hat ein bisschen Losglück gehabt, ansonsten sind die drei anderen Gruppen relativ ausgeglichen. Wir gucken einfach mal, setzen uns keine großen Ziele. Wir wollen erstmal Spaß haben, dann mal sehen, wie es uns ergehen wird. Gruppenzweiter könnte man werden oder sollte man halt auch. Putlos ist aber nicht zu unterschätzen, die haben immer schon eine gute Hallenmannschaft aufgeboten. Vom Namen her ist die SG Insel Fehmarn I natürlich der dickste Brocken, je nachdem, welche Spieler aufgeboten werden“, so kommentierte SVN-Co-Trainer Björn Koch die Ergebnisse der Auslosung.

„Ein schweres Los. Neukirchen und Putlos sind immer gut in der Halle. Wir haben in den letzten Jahren gezeigt, dass wir kein Hallenteam sind, wollen uns in der eigenen Halle aber anders präsentieren“, so. SG-Coach Kevin Grapengeter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.