SV Heringsdorf festigt mit 4:2 über Oldenburger SV II vor rund 200 Zuschauern die Kreisliga-Spitze

Fünf Minuten Hoffnung für OSV II

Mit energischem Antritt verfolgt Marco Fuss (r.) Felix Wenn, der in dieser Szene an der Mittellinie zu Fall kommt. Foto: Höppner

HERINGSDORF (hö)  • Tabellenführer SV Heringsdorf ist der große Gewinner des Kreisliga-Spieltages, an dem er sich vor rund 200 Zuschauern verdient mit 4:2 (2:0) gegen den Oldenburger SV II durchsetzte.

Verfolger TSV Sarau ließ in Cismar Federn, der TSV Neustadt war zum Zuschauen verdammt, da die Partie in Landkirchen ausfiel. So wurden viele Neustädter und Landkirchener, die nach Heringsdorf gekommen waren, Zeugen eines Spiels, in denen der Spitzenreiter lediglich in der Schlussphase fünf Minuten etwas zittern musste.

Denn in der 82. Minute hatte Olaf Schlüter nach einer Ecke von Stefan Klaus zum 2:3 aus Sicht des OSV II eingeköpft. Tief durchatmen musste SVH-Trainer Karsten Jark kurze Zeit später, als sein ansonsten relativ wenig beschäftigter Torwart Christian Duborg (85.) eine Freistoß-Granate von Olaf Schlüter nur mit Mühe parieren konnte. Zwei Minuten später durften die Oldenburger ihre leisen Hoffnungen auf einen Punkt aber begraben, als Americo Antunes einen Flankenball von Björn Wölk zum 4:2 und damit zur endgültigen Entscheidung verwertete.

Zuvor hatten die Gastgeber die Partie über weite Strecken dominiert. Immer wieder angetrieben von einem überragenden Björn Wölk sowie Americo Antunes vor dem Pausentee und Hauke Marbach in der zweiten Hälfte, konnten sich die Gäste eine Stunde lang nur ganz selten in Szene setzen. Auf der anderen Seite hatte Marco Fuss (13., 16.) die Führung gleich zweimal auf dem Pantoffel. Zuvor war bereits ein Tor von Marcel Gebert (8.) nicht gegeben worden.

Erster Torjubel dann nach einem Freistoß, der in Americo Antunes (29.) einen technisch versierten Abnehmer fand. Zunächst stoppte er den Ball mit der Brust, ehe er ihn aus 16 Metern aus der Drehung ins obere Tordreieck schoss. Da gab‘s für OSV II-Keeper Stefan Sell, der einige Unsicherheiten zeigte, nichts zu halten. Eher schon bei einem Freistoß von Björn Wölk (40.), der mit einem Aufsetzer aus rund 30 Metern traf. Da sah Sell gar nicht gut aus.

Auch nach der Pause hielten die Blau-Weißen ihren Druck aufs Gästetor hoch. Marco Fuss (48.) verpasste noch das 3:0, das aber schließlich Hauke Marbach (57.) mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze besorgte. Beinahe auch noch das 4:0 durch Henny Heinritz (62.).

Aber wie aus heiterem Himmel gelang dem OSV II durch Torjäger Mario Markmann (63.) das 3:1, nachdem der SVH zuvor in der Vorwärtsbewegung den Ball verloren hatte. Die Gäste hielten die Partie nun offener, doch erst in der Schlussphase schnupperten sie noch einmal an einem Zähler. Das war aber letztendlich zu spät für eine Wende.

„Ich bin nicht unzufrieden“, so OSV II-Coach André Hack, dessen Team auch nach dem 0:3 alles für ein besseres Ergebnis versuchte. Zufrieden war auch sein Gegenüber Karsten Jark, der über 60 Minuten eine starke Leistung seiner Elf gesehen hatte. Gestrahlt haben dürfte er dann, als das Sarauer Ergebnis vermeldet wurde.

SVH: Duborg – Rosenthal – Kohlscheen, Boldt – Marbach, Heinritz, Fuss (69. Ehmann), Thielmann (76. Molt), Wölk – Antunes, Gebert.

Beste Spieler: Wölk, Antunes (1. Hz.), Marbach (2. Hz.).

OSV II: Sell – O. Schlüter – Sager, Fentroß – Petyrek, Lietzow (53. Grapengeter), A. Nielsen, Brandt, Wenn (66. Bischoff) – Loffhagen (65.Klaus), Markmann.

Beste Spieler: Sager, O. Schlüter.

Schiedsrichter: Hahn (SC Kellenhusen), hatte schon bessere Tage gehabt.

Tore: 1:0 (29.) Antunes, 2:0 (40.) Wölk, 3:0 (57.) Marbach, 3:1 (63.) Markmann, 3:2 (82.) O. Schlüter, 4:2 (87.) Antunes.

Das könnte Sie auch interessieren

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.