SVG 2:0 gegen Göhl – Heiligenhafen 13:0 gegen Süsel

Im Gleichschritt in die Pokalhauptrunde

Lars Henckel, der hier von Jan Zschimmer weggegrätscht wird, ist mit dem SV Großenbrode in die Hauptrunde des Kreispokals eingezogen.
+
Lars Henckel, der hier von Jan Zschimmer weggegrätscht wird, ist mit dem SV Großenbrode in die Hauptrunde des Kreispokals eingezogen.

Heiligenhafen - Der SV Großenbrode hat sich nach einem 2:0 (1:0)-Erfolg über den SV Göhl für die Hauptrunde im Kreispokal qualifiziert. Und auch der TSV Heiligenhafen ist nach einem 13:0 (7:0) über den TSV Süsel eine Runde weiter.

Die Partie in Großenbrode verlief recht ausgeglichen, beide Mannschaften hatten jeweils eine dominierende Phase in dem Spiel. So waren die Gäste in den ersten 20 Minuten besser postiert, allerdings gelang es ihnen nicht, sich gute Einschussmöglichkeiten zu erspielen.

Bei den Hausherren lief es ab der 30. Minute wesentlich besser, doch einige gute Tormöglichkeiten vergaben die Grün-Weißen. In der 40. Minute war es Felix Severin, der mit einem Schuss aus 40 Metern den Göhler Keeper Burkhard Hennig auf dem falschen Fuß erwischte. Als der Ball für Hennig sichtbar wurde, war es zu spät, um eine Abwehrreaktion zu zeigen und die Lederkugel schlug neben dem Pfosten zur 1:0-Pausenführung ein.

Im zweiten Durchgang war der Spielverlauf ähnlich wie im ersten Durchgang. Dem SV Göhl wurden zwei Treffer wegen angeblicher Abseitsstellungen nicht gegeben. Gleiches ist dem SVG in der 30. Minute widerfahren, auch hier soll Torschütze Eike Jappe im Abseits gestanden sein. Es dauerte bis in die Schlussphase der Begegnung, ehe Eike Jappe mit seinem Tor zum 2:0 (87.) für die endgültige Entscheidung sorgte. SVG-Coach Sören Müller-Gerken war nach der Partie zufrieden: „Es war ein verdienter Sieg meiner Mannschaft“, sagte der Trainer nach dem Spiel.

Auch der TSV Heiligenhafen steht im Kreispokal in der Hauptrunde. Gegen den TSV Süsel gewannen die Warderstädter deutlich mit 13:0 (7:0).

Gute 30 Minuten hielten die Gäste kräftig dagegen, danach legte Jan-Eric Kränzke mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von fünf Minuten den Grundstock für diesen hohen Heimerfolg. Nach diesem 3:0 lief der Ball besser durch die eigenen Reihen beim TSV. Kai Butzke traf zum 4:0 (41.), Jan-Eric Kränzke legte zum 5:0 (43.) nach. Henry Baßmann besorgte mit einem Doppelschlag (44., 45.) den 7:0-Halbzeitstand.

Die zweite Hälfte begann mit einem verschossenen Handelfmeter (52.) von Jan Aepinus. Mit seinem dritten Treffer erhöhte Henry Baßmann auf 8:0 (65.). Eine Minute später zielte Jan Aepinus besser und traf zum 9:0 (66.). Henry Baßmann besorgte das 10:0 (70.). Für die restlichen drei Tore zeichnete sich Jan Aepinus verantwortlich. Per Hattrick schraubte Aepinus das Ergebnis auf 13:0 hoch. TSV-Trainer 'Mecki' Antunes fand lobende Worte für sein Team: „Super war, dass jeder für jeden gekämpft hat. Und zwar von der ersten bis zur letzten Minute.“

Die weiteren Ergebnisse der Quali-Runde im Kreispokal: Grammdorf – Riepsdorf 0:4, SG Fissau/Benz-N. – SG Kabelhorst 5:3, SC Cismar – SV Hansühn 4:3.

nn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.