10.FT/HP-Cup: SV Heringsdorf heißt der Sieger – Rekordsieger in der Turniergeschichte – Volle Zuschauertribüne in Burg

SVH gelingt Titelverteidigung

Der SV Heringsdorf mit dem Finalisten SV Großenbrode (grün). Es folgte nach dem Turnier eine rauschende Kabinenparty bis in die frühen Morgenstunden.Foto: Christoph

BURG (lb) • Unter den Augen von rund 400 begeisterten Zuschauern in der Burger Großsporthalle ging der SV Heringsdorf in die Geschichte des Turniers ein. Er konnte als erste Mannschaft überhaupt eine Titelverteidigung feiern. Mit dem Titelgewinn wird der SV Heringsdorf zum Rekordsieger des FT/HP-Cup. Er holte ihn bereits zum dritten Mal. Dabei wackelte der Titelverteidiger in der Vorrunde ganz schön.

Das Eröffnungsspiel des 10. FT/HP-Cup bestritten der Oldenburger SV II und der TSV Gremersdorf. Gremersdorf siegte gegen den Nachbarn durch zwei Tore von Patrick Eichholz. Philip Emmrich traf für Oldenburg. Im zweiten Spiel sorgte der SV Großenbrode für eine faustdicke Überraschung und siegte gegen den Titelverteidiger SV Heringsdorf. Der SVH scheiterte mehrmals an der Torwartlegende vom Sund, Peter Jäcker, der einen glänzenden Tag hatte. Thorsten Scheel schloss einen Konter ab. Nach der Schlusssirene harderten die Heringsdorfer mit dem Schiedsrichter, es wäre fast zu einem Tumult gekommen. Der Titelverteidiger also kurz vor dem Ausscheiden und tierisch angespannt.

In der Gruppe C siegte der SV Fehmarn souverän im Inselderby gegen den FC Dänschendorf mit 5:0. Ein Eigentor durch Mario Vetter eröffnete den Torreigen für den SVF. Torben Brandt, Niko Hinz, Dennis Petersen und Fabian Unger erhöhten auf 5:0. Das brisante Duell in der Gruppe D konnte der TSV Heiligenhafen gegen das Ex-Team von TSV-Trainer Dirk Zduneck, SV Göhl, mit 4:1 gewinnen. Benni Franzmann brachte den SVG in Front, doch der TSV war die spielstärkere Mannschaft und zog durch Tore von Artur Lammert (2), Lars Rathke, Alpaslan Akyavuz weg. Beim zweiten Auftritt kam der Oldenburger SV II mit einem 3:1 gegen den RSV Landkirchen weiter. Christian Höft brachte den RSV in Führung. OSV-Goalgetter Mario Markmann glich aus. Toni Durante bekam nach einem Foul eine Zwei-Minuten-Strafe. Den fälligen Freistoß verwandelte Olaf Schlüter direkt. Kevin Grapengeter schlug eiskalt in Überzahl zu. Durch ein 1:1 gegen den SV Neukirchen qualifizierte sich der SV Großenbrode als zweite Mannschaft für das Viertelfinale. Chris Bork traf für den SVN, Kevin Reiner glich für Großenbrode aus. Der SV Fehmarn verlor den zweiten Auftritt in der Vorrunde knapp mit 1:2 gegen die SpVgg Putlos. Rune Jaekel und Sven Friske schossen die Tore. Ein Eigentor von Björn Müller ließ nochmal Hoffnung aufkommen beim SVF, doch am Ende reichte es nicht. Erneut spielstark war der TSV Heiligenhafen im Spiel gegen den TSV Westfehmarn. Das Team von Dirk Zduneck siegte mit 5:0. Lars Rathke, Artur Lammert (2), Yannik Uecker und Manuel Ruser trafen ins Schwarze. Damit stand der TSV als dritter Viertelfinal-Teilnehmer fest. Der RSV Landkirchen enttäuschte in seinem zweiten Gruppenspiel gegen den TSV Gremersdorf. Nach Toren von Patrick Eichholz und Sönke Harms (2) kam Matthias Jährig zum Anschlusstreffer. Doch das Spiel ging mit 3:1 verloren und der Arbeitstag für die RSV-Kicker war damit beendet. Das Nachbarschaftsduell zwischen dem SV Heringsdorf und dem SV Neukirchen musste entscheiden, wer in der Gruppe B weiterkommt. Der Titelverteidiger machte die Auftaktniederlage vergessen und bezwang den Erzrivalen mit 5:2. Americo Antunes und Neuzugang Enis Gashi brachten den SVH schnell in Führung. Sven Engstfeld verkürzte auf 2:1. Thorge Scheibe, Marco Fuss und Hauke Marbach besiegelten die Niederlage für den SVN. Chris Bork konnte nochmal auf 5:2 verkürzen. Auch in seinem zweiten Spiel war der FC Dänschendorf gegen die SpVgg Putlos deutlich unterlegen. Es gab ein 0:5-Debakel für den FCD. Die Putloser zeigten tollen Hallenfußball. Björn Müller und Sven Friske trafen jeweils doppelt, bevor Rune Jaekel sich erneut in die Torschützenliste eintragen konnte. Im letzten Spiel der Vorrunde konnte der TSV Westfehmarn dem SV Göhl ein 0:0 abtrotzen. In der Schlussminute hatte der TSV noch eine Riesenmöglichkeit, doch der Ball wurde nach hinten gespielt, statt direkt nach vorne. Beide Mannschaften hatten somit einen Punkt geholt, doch der SV Göhl hatte das bessere Torverhältnis und zog als letzte Mannschaft ins Viertelfinale ein. Der SV Fehmarn ging im ersten Viertelfinale gegen den TSV Gremersdorf durch ein Tor von Sascha Eckhardt in Führung. In Unterzahl glich Artem Kruse aus. Es fielen keine weiteren Tore, das 9-Meter-Schießen musste die Entscheidung über das Weiterkommen herbeiführen. Hier behielt der TSV Gremersdorf mit 4:3 die Oberhand. Auch das zweite Viertelfinale zwischen dem SV Großenbrode und dem SV Göhl ging ins 9-Meter-Schießen. In der regulären Spielzeit fielen keine Tore. Beim Stande von 2:2 knallte Benni Franzmann (SV Göhl) das Leder vorbei. Daniel Senger verwandelte sicher zum 3:2. SVG-Keeper Peter Jäcker parierte gegen Dennis Schmedemann und traf anschließend zum 4:2. Der SV Großenbrode war damit im Halbfinale. Wie bei den Hallenkreismeisterschaften scheiterte die SpVgg Putlos erneut am Erzrivalen aus Oldenburg. Maximilian Petyrek und Mario Markmann besiegelten das Aus für die Putloser. Das letzte Viertelfinalspiel bestritten der SVH und der TSV Heiligenhafen. Die Heringsdorfer kamen durch ein 3:1 weiter. Es trafen Timo Rosenthal, Marco Fuss und Enis Gashi. Den Ehrentreffer für Heiligenhafen markierte Lars Rathke. Im ersten Halbfinale zwischen dem TSV Gremersdorf und dem SV Großenbrode geriet der SVG durch ein Tor von Sönke Harms in Rückstand. Doch Kevin Reiner und Sebastian Fiedler brachten den Ball im Netz unter und sicherten dem SVG die Finalteilnahme. Der Jubel und die Freude waren grenzenlos. Im zweiten Halbfinale kam es zu einem weiteren Lokalderby. Der Oldenburger SV II hatte gegen den SV Heringsdorf mit 1:4 das Nachsehen. Marco Fuss (2), Tobias Albrecht, Hendrik Heinritz erzielten die Treffer für den SVH. Philip Emmrich nutzte seine Verbandsliga-Erfahrung zum zwischenzeitlichen 1:3 aus. Es kam nun zum großen Finale zwischen dem SV Großenbrode und dem SV Heringsdorf. Die Heringsdorfer waren immer noch sehr angefressen von der Vorrundenniederlage gegen den SVG und spielten sich in einen wahren Torrausch: Marco Fuss (2), Björn Wölk (2), Amerio Antunes und Thorge Scheibe trafen für den SVH. Daniel Senger und Kevin Reiner konnten nur noch Ergebniskosmetik betreiben. Bester Torschütze mit sieben Treffern war Marco Fuss vom SV Heringsdorf.

ft-online/Sport vom 12. Januar 2009

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.