Elf von Sven Puls und Fabian Steinfeldt erzwingt 2:1-Erfolg bei der Spielvereinigung

Gremersdorf „verschlütert“ Putlos

+
Der Putloser Torschütze Philipp Kruse (l.) im Zweikampf mit Tim-Ole Uhtenwoldt.

DANNAU - nn - Knapp mit 2:1 (0:0) für sich entschied der TSV Gremersdorf das Nachbarschaftsduell bei der SpVgg. Putlos. „Wir haben den Sieg richtiggehend erzwungen“, vertrat TSV-Trainer Sven Puls nach der Begegnung diese Meinung.

Die Putloser waren heiß und schenkten absolut nichts daher. Die Spielvereinigung war lange Zeit ebenbürtig, der Siegtreffer für die Gremersdorfer fiel erst in der 84. Minute. Die erste Torchance hatten die Hausherren auf dem Stiefel. Philipp Kruse tanzte Maxi Bormann aus, der Schuss von Kruse stellte TSV-Keeper Nils Haltermann vor keine großen Probleme (3.). In der fünften Minute wäre der Heimelf fast der Führungstreffer gelungen. Philipp Kruse brachte einen Eckstoß in den Strafraum, ein Gremersdorfer Bein klärte den anschließenden Kopfball von Andreas Roski auf der Linie. Alexander Schlüter war es dann in der 15. Minute, der das erste Mal Richtung Putloser Tor schoss. Die Lederkugel segelte aber am von Oliver Zander gehüteten Putloser Gehäuse vorbei. Die Spielvereinigung hatte die nächste Möglichkeit durch André Masch, doch sein Heber ging am Gremersdorfer Kasten vorbei. Die Gästeelf wurde nicht ungeduldig, nach einem Freistoß von Olaf Schlüter unterlief Zander den Ball, Damian Sawa kam einen Schritt zu spät (28.). Danach ließ Rune Jäkel den Ball für Tim-Ole Uhtenwoldt durchrutschen, der Schuss von Uhtenwoldt zischte am Putloser Tor vorbei (33.). Den Gästen boten sich noch zwei kleine Chancen, um noch vor dem Seitenwechsel in Führung zu gehen. Olaf Schlüter hämmerte einen Freistoß neben das Tor (37.), ein Volleyschuss des selben Spielers flog über das Tor (41.). Mit einem torlosen Remis wurden die Seiten gewechselt. In der 48. Minute gingen die Gäste in Front. Alexander Schlüter schloss eine gelungene Kombination über Damian Sawa und Rune Jäkel mit einem Torschuss ab. Benny Roski fälschte die Lederkugel so unglücklich ab, dass sich der Ball den Weg ins Tor suchte. SpVgg.-Keeper Oliver Zander war chancenlos und es stand 0:1 (48.). Putlos zeigte sich jedoch keineswegs geschockt, sie spielten weiter nach vorne und kamen in der 65. Minute zum nicht unverdienten 1:1-Ausgleichstreffer. Tim-Ole Uhtenwoldt ließ Philipp Kruse gewähren und Kruse traf mit einem schönen Schuss ins lange Eck zum 1:1 (65.). Da ja bereits der eine Schlüter (Alexander) maßgeblich am Gremersdorfer Führungstreffer beteiligt war, ließ es sich der andere Schlüter (Olaf) nicht nehmen, den Siegtreffer für den TSV Gremersdorf zu erzielen. Aus 13 Metern zog Olaf Schlüter kraftvoll ab, der Ball flog an vielen Beinen vorbei zum 2:1 in die Maschen (84.).

Putlos: Zander – Prieß – A. Roski, B. Roski – Mess, Eichholz, Kruse, Weinrich, Neuhäuser, Kähler – Masch. Eingew.: Ammar, Liebe, Albert. Beste Spieler: Kruse, Ammar. Gremersdorf: Haltermann – Bormann – Liebrecht, Kruse – Piegenschke, O. Schlüter, A. Schlüter, Lamp, Kunkel – Sawa, Jäkel. Eingew.: Uhtenwoldt, Pries, Schulz. Beste Spieler: A. Schlüter ragte aus einer geschl. Mannschaftsleistung heraus. Schiesdsrichter: Wieske (RSV Landkirchen), gut. Tore: 0:1 (48./ET) B. Roski, 1:1 (65.) Kruse, 1:2 (84.) O. Schlüter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.