+
Chris Engstfeld (r.) – hier gegen Björn Ossenbrüggen (Nr. 6) – steuerte bei der 3:6-Niederlage des SV Neukirchen II beim TSV Heiligenhafen II zwei Treffer bei.

Wahnsinns-Finale in der C-Klasse: Drei Teams können Meister werden, acht Teams vom Abstieg bedroht

Heiligenhafen II spielt um den Titel

HEILIGENHAFEN · Am Wochenende kommt es zum Showdown in der C-Klasse. Um den Titel deutet sich ein Dreikampf zwischen dem TSV Heiligenhafen II, NTSV Strand 08 III und RSV Landkirchen II an, während den 13. – derzeit SV Großenbrode II – und den Siebten SC Cismar II ganze zwei Punkte trennen.

Der TSV Heiligenhafen II erspielte sich seine gute Ausgangsposition vor dem Finale beim RSV Landkirchen II durch ein 6:3 (4:0) über den SV Neukirchen II. Bis zur Pause lagen die Warderstädter nach Treffern von Florian Vesper (2) und Tobias Albrecht (2) mit 4:0 vorn. Bereits in der ersten Hälfte sah Julian Much (21.) die Gelb-Rote Karte. Im zweiten Durchgang bauten erneut Vesper und Albrecht die Führung auf 6:0 aus, ehe den Gästen durch Christof Torpahl der Anschlusstreffer gelang. Als dann noch auf TSV-Seite André Sorge ebenfalls mit Gelb-Rot vom Platz flog, nutzte der SVN II die numerische Überlegenheit aus und verkürzte durch Chris Engstfeld (2) auf 6:3. Die Neukirchener stürmten munter weiter, doch den Ball brachten sie nicht mehr im Heiligenhafener Tor unter. Gar nicht einverstanden zeigten sich beide Lager mit der kleinliche Spielleitung des Unparteiischen Sebastian Schwanke (TSV Gremersdorf). Jeglicher Spielfluss sei dadurch gehemmt worden.

Einige Tage zuvor hatte der TSV Heiligenhafen II den SV Großenbrode II beim 7:1 (2:1) vom Kunstrasen gefegt. Die TSV-Tore erzielten Florian Vesper (3), Tobias Albrecht (2), Julian Much und Rene Heisler, für den SVG II war Eike Doyen erfolgreich.

Einen wichtigen Zähler holte der SV Großenbrode II mit einem 0:0 beim SC Cismar II. Aus Sicht der Grün-Weißen ein etwas glücklicher Punktgewinn, obgleich Eike Jappe kurz vor Schluss fast noch der Siegtreffer geglückt wäre, der Unparteiische aber auf Abseits erkannt hatte. Jetzt noch ein Sieg gegen Schlusslicht SV Kasseedorf – und der SVG II wäre so gut wie durch.

Sensationssieg der SpVgg. Putlos II

Einen fast schon sensationellen Erfolg landete die SpVgg. Putlos II mit 4:2 (3:1) gegen NTSV Strand 08 III. „Das war unsere letzte Chance“, so Coach Raffael Zorndt, der seinem Team ein dickes Kompliment machte. Zunächst hatte man auch das nötige Glück, denn der Gast setzte einen Elfer an den Pfosten. Auf der anderen Seite reagierte der favorisierte Gast geschockt, nach dem frühen 2:0 (10.) des Gastgebers, der auch noch auf 3:0 erhöhte, ehe die Strander auf 1:3 verkürzen konnten. Ibrahim Bakabala, der schon im ersten Spielabschnitt zwei Mal erfolgreich war, erhöhte noch auf 4:1 – die Vorentscheidung. Den weiteren Treffer steuerte Athanasios Stefoudis bei.

Mächtig strecken muss sich nach dem Putloser Sieg der SV Heringsdorf, will er in der C-Klasse bleiben, denn nach einem 4:2 (0:2) über die SVg. Pönitz II unterlagen die Blau-Weißen gegen den Bosauer SV II mit 3:8 (3:3). Gegen Pönitz II lief der SVH eine Stunde lang einem Rückstand hinterher, dann sorgten jeweils zwei Treffer von Timo Plöger und Christoph Ehrich für den dreifachen Punktgewinne.

Auch gegen den Bosauer SV II ging es gut los, denn ein schnelles 2:0, vorgelegt durch Christoph Ehrich, ließ auf den nächsten Sieg hoffen. Doch die Gäste schlugen zurück und drehten die Partie auf 2:3, ehe Kevin Henz (44.) zum Pausenstand traf. Nach der Pause ging‘s bergab, erst zwei Gästetore, dann Gelb-Rot gegen Sascha Scholz und weitere drei Gegentreffer.

Mit einem Sieg beim TSV Lansahn III wäre der TSV Gremersdorf II in der B-Klasse durch gewesen, doch in allerletzter Sekunde der Nachspielzeit kassierte die Reese-Elf beim 1:1 (0:0) noch den Ausgleich. So ist der Klassenerhalt vor dem letzten Spiel gegen den SV Fehmarn II noch nicht in trockenen Tüchern.

Heftige Kritik an der Länge der Nachspielzeit – sechs Minuten ließ der Unparteiische Jürgen Wildfang nachspielen – übte Trainer Jörg Reese, denn bis zur 96. Minute hatten die Gremersdorfer durch ein Tor von Dennis Prange (54.) mit 1:0 geführt. Allerdings übte Reese auch Selbstkritik, denn schon vor dem regulären Spielende hätte sein Team die drei Punkte im Sack haben müssen, denn vier „Megachancen“ seien nicht verwertet worden.

In der D-Klasse Nord kam der Oldenburger SV III zu einem sicheren 7:2-Sieg gegen den SC Kabelhorst-Schwienkuhl II. Haupttorschütze war Patrick Gütschow, der in seinem ersten Punktspiel nach zweijähriger Pause drei Mal traf. Benni Franzmann steuerte zwei Tore bei, den Rest besorgten Mirco Lens sowie ein Kabelhorster per Eigentor.

In der Kreisliga der Frauen musste sich der TSV Gremersdorf II zunächst dem TSV Sarau mit 0:2 (0:1) beugen. Die Gastgeberinnen hielten gut mit, blieben in ihren Angriffsbemühungen aber harmlos. Gegen den Bosauer SV glückte den Klinckhamer-Mädels hingegen ein 2:0 (1:0)-Erfolg. Hier wirkte sich das Mitwirken von Jannika Niermann aus, die beide Treffer erzielte.

Für die kommende Saison sind die Vereinsverantwortlichen des TSV Gremersdorf noch auf der Suche nach einem Trainer oder Betreuer für die zweite Mannschaft. Es dürfe auch eine weibliche Person sein, so Dietrich Klinckhamer gegenüber der HP. · nn/hö

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.