Heiligenhafen unterliegt TSV Lütjenburg mit 2:7

Nicht den Hauch einer Chance gehabt

+
Der Heiligenhafener Florian Vesper (l.) erobert den Ball, doch Enis Gashi kreuzt, von rechts kommend, seinen Weg.

Heiligenhafen –nn- Der TSV Heiligenhafen musste sich am Freitagabend dem TSV Lütjenburg mit 2:7 (0:3) geschlagen geben. Der Sieg des Tabellenvierten der Kreisliga geht auch in der Höhe in Ordnung, der Erfolg hätte für die Lütjenburger auch noch deutlicher ausfallen können, da sie in der Offensive super besetzt waren und sich, gerade in der ersten halben Stunde, eine Vielzahl an sehr guten Einschussgelegenheiten erspielten. Doch diese Vielzahl an Tormöglichkeiten machte René Deutsch, Keeper der Antunes-Elf, mit einigen tollkühnen Paraden zunichte. Zusätzlich verzeichneten die Lütjenburger in der ersten Halbzeit noch zwei Aluminium-Treffer.

Bei den Warderstädtern hatte man Schwierigkeiten, die Kreise von Mohammed Jalali einzuengen. Jalali avancierte zum besten Akteur seines Teams und erzielte alleine fünf Tore. In der 11. Spielminute konnte Deutsch mit seiner ersten spektakulären Parade aufwarten, er schmiss sich in den Torschuss von Jalali und verhinderte damit das frühe 0:1. In der ersten Halbzeit spielte nur der Gast aus Lütjenburg, die Hausherren hatten nicht eine Torchance zu verzeichnen. Glück hatte man auf Seiten der Warderstädter, als Benjamin Hillers einen Freistoß aus 18 Metern an die Latte setzte, auch drei Versuche der Gäste, den Ball nach diesem Freistoß im Tor unterzubringen, scheiterten am sehr gut reagierenden René Deutsch. Mit einer weiteren Parade verhinderte Deutsch das Einschlagen der Kugel, als er sich gegen den frei vor ihm auftauchenden Enis Gashi erfolgreich zur Wehr setzte und das 0:1 verhinderte (20.). Doch zwei Minuten später musste sich auch Deutsch geschlagen geben. Gashi vernaschte auf der linken Seite Kai Butzke, legte quer auf Mohammed Jalali, der keine Mühe hatte, zum 0:1 (22.) einzuschieben. Nachdem René-Carsten Fahmer den Ball ein weiteres Mal an die Latte setzte, erreichte ein langer Ball Enis Gashi, der sich nicht lange bitte ließ und zum 0:2 (34.) einnetzte. Für den 0:3-Pausenstand zeichnete sich Jalali verantwortlich, der nach Vorarbeit von Gashi den Ball nur noch zum 0:3 über die Linie drücken brauchte.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit war Jalali zum 0:4 (46.) zur Stelle, er komplettierte seinen Hattrick im zweiten Durchgang mit weiteren Toren zum 0:5 (56.) und 0:6 (64.). Anschließend spielten die Warderstädter kurzzeitig mit und kamen nach Toren von Lasse Monroy (66.) und Maxi Wolczik auf (67.) auf 2:6 heran. Das kurzzeitige Aufbäumen der Hausherren wurde durch das zweite Tor von Gashi (77.), der hervorragend von Jalali bedient wurde, erstickt, sodass es bis zum Schlusspfiff beim 2:7 blieb. 

„Klar, vom Spielverlauf her gesehen geht die Niederlage in Ordnung. Man hat aber auch sehen können, dass, wenn wir richtig Fußball spielen, der Gegner ins Schwimmen gerät. Aber das war auch nur eine kurze Phase von uns“, sagte Heiligenhafens Coach, „Mecki“ Antunes. Am kommenden Sonnabend (16.15 Uhr) kommt es in Heiligenhafen zum Nachbarschaftsduell zwischen dem gastgebenden TSV und dem TSV Gremersdorf. Man darf gespannt sein, wer bis dahin in den Kader der Warderstädter zurückkehrt, damit man dem Tabellenzweiten ordentlich Paroli bieten kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.