1:2-Niederlage gegen nicht überzeugenden TSV Lensahn – Diouri mit zwei Fernschüssen bezwungen

Heiligenhafen verpasst Punktgewinn

+
Dietmar Weber (r.) im Zweikampf mit Lutz van Bühren. ·

Heiligenhafen - Von Normen NoffkeHEILIGENHAFEN · Da war gestern viel mehr drin für den TSV Heiligenhafen. Die Warderstädter unterlagen gegen den TSV Lensahn, der sich mittlerweile auf dem zweiten Platz in der Tabelle wiederfindet, mit 1:2 (0:2). Richtig ärgerlich für die Heiligenhafener war die Tatsache, dass die beiden Treffer, die die Gäste erzielten, nicht in der Rubrik „unhaltbar“ einzustufen sind.

Als die Lensahner noch gar nicht richtig auf dem Platz waren, hatten die Warderstädter gleich die erste Torchance. Alpaslan Akyavuz spielte den Ball auf den sich freilaufenden Sebastian Fiedler (1.), doch Lensahns Torwart Uwe Sielaff erahnte die Situation, verließ seinen Torraum und bereinigte die Angelegenheit. Bereits in der vierten Minute verletzte sich Henry Baßmann. Er blieb mit dem Fuß auf dem Kunstrasen hängen und verdrehte sich das Knie. Er ließ sich kurz behandeln und kam zurück auf das Spielfeld, doch es ging für ihn nicht weiter. Baßmann musste sich auswechseln lassen, für ihn kam Ramon Wolkenhaar in die Partie (8.). In der 23. Minute schickte Christian Heinritz Daniel Grunert über die rechte Seite. Grunert wählte den kurzen Weg Richtung Lensahner Gehäuse, doch Sielaff war erneut auf dem Posten und verkürzte den Winkel. Die Gäste verfügten zwar über die bessere Spielanlage, doch Richtung Heiligenhafener Tor waren sie meistens mit ihrem Latein am Ende. Sie operierten oft mit langen Bällen auf Thorben Ratje und Eric Prieß, die aber häufig von der gut stehenden Defensivabteilung der Gastgeber geblockt wurden. Wie aus heiterem Himmel ging der TSV Lensahn dann in Führung. Florian Rathke verdaddelte die Kugel gut 30 Meter vor dem eigenen Tor, Pascale Janner kam an den Ball und zog einfach mal ab. Unter TSV-Torsteher Pascal Diouri, der bei diesem Treffer keine gute Figur abgab, rollte der Ball ins Netz (30.).

Dafür behielt Diouri nur zwei Minuten später gegen Thorben Ratje die Nerven. Rathje schoss aus spitzem Winkel in die kurze Ecke, diese wurde jedoch von Diouri zugemacht und somit ein zweiter Lensahner Treffer vorerst verhindert (32.). In der 38. Minute tanzte Christian Heinritz Jannik Hay aus, er schoss aus halblinker Position auf das Lensahner Tor, doch der Ball ging vorbei. Danach passte Eric Prieß das Spielgerät auf Andre Patzer, doch die Flanke von Patzer wurde von Carsten Hill ins Seitenaus befördert. Der Einwurf wurde schnell ausgeführt, Jannik Hay kam an den Ball und haute ihn aus 23 Metern über Diouri hinweg zum 0:2 in die Maschen (43.).

In der zweiten Halbzeit war von der Gästeelf so gut wie nichts mehr zu sehen. Nach Zuspiel von Alpaslan Akyavuz flankte Ramon Wolkenhaar den Ball flach vor das Tor, doch Heinritz schaffte es nicht, aus fünf Metern Sielaff, der mit einem Superreflex die Kugel mit dem Fuß abwehrte, zu überwinden. Die Gäste blieben lediglich bei Standardsituationen, wie bei einem Freistoß von Pascale Janner in der 50. Minute, gefährlich. Ansonsten drängten die Platzherren auf den Anschlusstreffer. Dieser gelang dem TSV Heiligenhafen in der 60. Minute. Alexander Niermann, der sich zurzeit von seinem Medizinstudium erholt und erst seit letzten Freitag wieder in Heiligenhafen weilt, kam genau zwei Minuten nach seiner Einwechselung zum Torerfolg. Daniel Grunert brachten einen Eckstoß herein, Niermann war mit dem Kopf zur Stelle und erzielte das 1:2 (60.). Die Warderstädter setzten durch Florian Kirchner einen Freistoß neben das Tor (64.), Dietmar Weber scheiterte mit einem Distanzschuss an Uwe Sielaff (70.). Die Gastgeber mühten sich richtig ab und setzten alles daran, noch den Ausgleich zu schaffen, aber es sollte ihnen nicht mehr gelingen.

Am kommenden Sonntag hat der TSV Heiligenhafen ein weiteres Heimspiel zu bestreiten. Die Herzog-Elf empfängt den SC Cismar, da sich beide Vereine auf einen Heimrechttausch verständigt haben.

TSV: Diouri – F. Kirchner (80. Sachau), N. Kirchner, Hill, Weber – Akyavuz, F. Rathke (58. Niermann) – Grunert, Heinritz, Fiedler – Baßmann (8. Wolkenhaar).

Beste Spieler: N. Kirchner, Akyavuz, Grunert.

Schiedsrichter: Albrecht (MTV Ahrensbök), in Ordnung.

Tore: 0:1 (30.) Janner, 0:2 (43.) Hay, 1:2 (60.) Niermann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.