1:3-Heimschlappe zum Auftakt gegen Putlos – Insel-Team enttäuschte maßlos

"Katastrophenkick" des RSV

Torben Müller (r.) gehörte noch zu den aktivsten RSVern. Hier ist er im Zweikampf mit Sven Mess, der zweimal traf.

Von Marcus Christoph LANDKIRCHEN • Der RSV Landkirchen ist auf dem harten Boden der Realität angekommen: Denn zur Kreisliga-Saisonpremiere gegen die SpVgg Putlos bot die Insel-Elf auf eigenem Platz eine ganz schwache Leistung und verlor verdient mit 1:3 (0:1).

„Ich bin sehr enttäuscht. Das war ein Katastrophenkick“, so RSV-Obmann Karl Maas, der auf der Bank Trainer Rüdiger Moritz vertrat. Dieser weilte zum Saisonauftakt in München beim Bayern-Spiel gegen Rostock.

Die Insulaner fanden zu keinem Zeitpunkt wirklich ins Spiel. Das hatte vor allem zwei Gründe: Ein Aufbauspiel fand praktisch nicht statt, es wurde viel zu hektisch agiert. Bei Ballbesitz des Gegners wiederum ließ man es ruhig angehen und den Gegner so gewähren.

Ins Hintertreffen geriet der RSV in der 16. Minute, als Toni Durante ein überflüssiges Foul gegen Sven Friske beging. Der Ex-Westfehmaraner Sven Mess verwandelte in seiner ersten Partie für Putlos den Elfer sicher zum 0:1. Das Spiel der Landkirchener blieb ideenlos. Der 18-jährige Sven Schulz war in seinem ersten Punktspiel als Spielmacher doch ein wenig überfordert. Aktivster RSVer war Torben Müller, der den Ausgleich auf dem Fuß hatte (35.). Doch Putlos-Keeper Sven Flindt parierte zweimal glänzend.

Nach dem Seitenwechsel hatte RSV-Schlussmann Sascha Heuer Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Einen platzierten Freistoß von Marcus Femerling hielt er ebenso bravourös wie den Nachschuss von Mess (49.). Fünf Minuten später war aber auch Heuer geschlagen: SpVgg-Libero Stefan Brassat machte einen Befreiungsschlag über das halbe Spielfeld. RSV-Libero Jörg Bügge-Mau verschätzte sich. Femerling war frei durch und schob eiskalt ein. „Ganz klar Abseits“, sprach Karl Maas von einem regelwidrigen Tor. Das 0:2 kam einer Vorentscheidung gleich. Putlos legte nach. Nach einer Ecke prallte eine Fußabwehr von Heuer direkt zu Mess, der mit seinem zweiten Tor einen Einstand nach Maß im Putloser Trikot feierte (59.).

Einziger RSV-Lichtblick war der Ehrentreffer von Sven Schulz, der nach Vorarbeit von Andi Bruhn das 1:3 markierte (77.). Das Anschlusstor fiel zu spät. Der RSV hatte nichts mehr zuzusetzen. Zu allem Überfluss gab es auch noch eine Ampelkarte gegen Toni Durante (88.) wegen angeblichen Fouls. Eine fragwürdige Entscheidung von Schiri Mario Luck: Der Landkirchener hatte den Ball gespielt. Das war dann alles an einem Nachmittag, der die RSV-Fans bitter enttäuschte.

„Das Zusammenspiel klappte nicht“, meinte Karl Maas, der die Ausfälle von Leistungsträgern wie Dieter Ahlers, Mathias Jährig oder Pieter Fleischer als Ausrede nicht gelten lassen wollte. Der RSV wird sich gewaltig steigern müssen, um sich in dieser Saison für die Kreisliga 2008 zu qualifizieren.

RSV: Heuer – Bügge-Mau (72. Bruhn) – Durante, Rahlf, Navers (60. Köll) – Schneider, Möller, Nissen (60. J. Wetendorf) – Schulz – Jahn, Müller. Beste Spieler: Heuer, Müller. Schiri: Luck (Oldenburg), mäßig. Gelb-Rote Karte: (88.) Durante (RSV), wiederholtes Foul. Tore: 0:1 (16./FE) Mess, 0:2 (54.) Femerling, 0:3 (59.) Mess, 1:3 (77.) Schulz.

Schwarzer Tag für Nord-Teams

Der Saisonauftakt hätte für die hiesigen Mannschaften kaum schlechter laufen können: Alle „FT-Teams“ kassierten Niederlagen. Neben den ersten Mannschaften von SVF und RSV verloren auch deren Zweiten: Die Burger Reserve (A-Klasse) unterlag bei Eutin 08 II 1:3. Der RSV II (C-Klasse) musste sich zu Hause Putlos‘ Zweiter mit 2:5 geschlagen geben. Die 5:6-Niederlage der SVG-Zweiten (B-Klasse) in Gnissau macht den „schwarzen Tag“ für die Nord-Teams perfekt. Das Kreisliga-Spiel der SVG-Ersten in Neukirchen wurde abgesagt. Regen hatte den Platz unbespielbar gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.