SV Neukirchen holt drei Punkte gegen Schlusslicht Bosau / Planungen für nächste Spielzeit laufen

Kofskis Forderung erfüllt

+
Artur Lammert (r.) rackerte gestern viel, doch agierte im Torabschluss unglücklich.

NEUKIRCHEN - ra - Der SV Neukirchen hat gestern Nachmittag den Tabellenletzten der Kreisliga Ostholstein, den Bosauer SV, mit 2:0 (1:0) geschlagen und kletterte damit auf den zwölften Tabellenplatz. Enis Gashi sorgte mit einem direkt verwandelten Freistoß in der 70. Minute für den vorentscheidenden zweiten Treffer der Hausherren, die besonders in der ersten Halbzeit sehr dominant auftraten und insgesamt einen verdienten Dreier einfuhren.

Der SVN besaß in den ersten 45 Minuten gute 70 Prozent Ballbesitz und zeigte eine ansprechende Leistung. Die Neukirchener Spieler setzten den Gegner frühzeitig unter Druck und eroberten zahlreiche Bälle. Alexander Kortz, der sich im Strafraum geschickt durchsetzte, verzog knapp (8.), und auch Mathias Ruske zielte nicht genau genug (9.). Doch nach dieser Doppelchance schlug Sturmspitze Kortz zu. Bosaus Torwart ging zu leichtfertig mit einem Rückpass um, sodass der Neukirchener Stürmer entscheidend stören konnte und den Ball ins leere Tor bugsierte – 1:0 für die Hausherren (10.). Im Anschluss war der SV Neukirchen weiterhin das aktivere Team. Viel lief in dieser Phase des Spiels über Pascale Janner, der die Bälle an seine Mitspieler verteilte. Nur ein Mal wurde es im Strafraum der Neukirchener wirklich gefährlich, doch im letzten Moment klärte Simon Schmidt (23.). Auch in der Folgezeit war der SVN tonangebend, was fehlte, waren gute Tormöglichkeiten. Vor der Pause wurde es nur noch bei einem Schussversuch von Enis Gashi (40.) sowie bei einem Kopfball von Mathias Ruske (43.) gefährlich. „Leider haben wir zu wenig aus unserer Überlegenheit gemacht und uns schwer getan. Das Tempo wurde einfach zu oft rausgenommen“, sagte Trainer Rainer Kofski nach der Partie. Der zweite Durchgang verlief etwas ausgeglichener, denn die Bosauer spielten jetzt besser mit. Nach einer Ecke zeigte Torwart Felix Prokoph eine leichte Unsicherheit, doch André Nielsen klärte kompromisslos. Im Anschluss sahen die Zuschauer ein Spiel, das sich hauptsächlich zwischen den beiden Strafräumen abspielte. 20 Minuten vor dem Ende der Begegnung nahm sich Enis Gashi ein Herz und drosch einen Freistoß aus rund 20 Metern Torentfernung zum vorentscheidenden 2:0 in die Maschen (70.). Danach hatte der eingewechselte Oliver Franzkowski das 3:0 auf dem Fuß, doch er verzog knapp (74.). Anbrennen sollte in der Schlussphase für den SVN nichts mehr. „Ich habe vor dem Spiel drei Punkte gefordert, und das hat am Ende auch geklappt. Wir beschäftigen uns aktuell schon mit der neuen Spielzeit, denn die Planungen hierfür laufen auf Hochtouren. Die ersten Zusagen von Neuzugängen sind bereits fix, doch Namen möchte ich noch keine nennen“, so Trainer Rainer Kofski, der sehr optimistisch in die neue Spielzeit gehen wird.

SVN: Prokoph – Eichholz (65. Franzkowski), Nielsen, S. Schmidt, Saizew – Stefoudis, Lammert, Ruske, Janner (69. Sehne), Gashi – Kortz. Beste Spieler: geschl. Mannschaftsl. Schiedsrichter: Baumanns (Lensahn), machte seine Sache ordentlich. Gelb-Rote Karte: (80.) Stefoudis (SVN), wiederholt. Foulspiel. Tore: 1:0 (10.) Kortz, 2:0 (70.) Gashi.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.