OSV souverän im Achtelfinale / Putlos hält sich achtbar gegen Pansdorf / Gremersdorf enttäuscht gegen Altenkrempe

Kreispokal: Neukirchen wirft Malente raus

+
Der TSV Gremersdorf ist zum Saisonstart mit einem Satz neuer Trikots ausgestattet worden. Sponsor der neuen Kluft ist die Landschlachterei Höft aus Altratjensdorf. Im Kreispokal brachte die neue Tracht der Lübcke-Elf kein Glück, das soll am Sonntag im Punktspiel gegen den Bosauer SV anders werden.

HEILIGENHAFEN · In der ersten Runde des Kreispokals zählte der Erfolg des Kreisligisten SV Neukirchen über den in die Verbandsliga Südost aufgestiegenen TSV Malente zu den Überraschungen. Mehr als 120 Minuten Hochspannung herrschten auf der Sportanlage des SVN, denn erst nach Elfmeterschießen, das die Gastgeber mit 6:5 für sich entschieden, stand der Erfolg fest. Zuvor hatte es 2:2 (1:0, 1:1) nach Verlängerung gestanden.

„Wir haben so gespielt, wie ich mir das vorgestellt habe“, freute sich Trainer Carsten Falk über den Coup, der den Neukirchenern nun ein Achtelfinale (11. September) gegen Eutin 08 beschert. Der SVN war durch den stark aufspielenden Timo Schmidt (39.) in Führung gegangen, er versäumte es aber, einen zweiten Treffer nachzulegen. So fiel der Ausgleich durch Milan Wuske (66.) im Anschluss an einen Eckball. In der Schlussphase der regulären Spielzeit verpasste die Falk-Elf die Entscheidung, denn Chris Bork und André Nielsen konnten ihre guten Chancen nicht verwerten.

So ging es in die Verlängerung, in der Tobias Schreiber (79.) zur erneuten Führung traf. Anschließend dann Gelb-Rot für den Malenter Niklas Rau (98.). Kurz vor Schluss aber noch der 2:2-Ausgleich durch Christian Lesch (116.), der einen Strafstoß verwandelte.

Im Elfmeterschießen bewahrte der Gastgeber dann – für ihn ungewohnt – kühlen Kopf. Fünf Elfer waren drin, den sechsten der Gäste parierte Torben Schmidt, und dann setzte Marcel Marschall Elfmeter Nummer sechs für den SV Neukirchen ins Netz.

Ebenfalls in der nächsten Runde ist Verbandsligist Oldenburger SV, der sich souverän mit 6:1 (3:0) bei Kreisliga-Aufsteiger SC Cismar durchsetzte. Schon zur Pause hatten Daniel Junge (10.), Marcel Schröder (14.) und Philip Nielsen (44.) eine beruhigende Führung herausgeschossen. Nach weiteren Treffern von Daniel Junge (46.) und Felix Wenn (50., 56.) sowie dem Ehrentor von Jenner Baden (55.) stand das Endergebnis bereits nach einer Stunde fest. „Wir wollten sicher weiter kommen, das haben wir geschafft“, so Andreas Brunner nach der fairen Partie. In der nächsten Runde muss der Oldenburger SV beim MTV Ahrensbök antreten.

Erwartungsgemäß die Segel streichen musste die SpVgg. Putlos, die gegen den Verbandsligisten TSV Pansdorf mit 0:5 (0:2) verlor. Trotzdem war das Trainergespann Peter Frank/Dirk-Peter Ulrich mehr als zufrieden mit dem couragierten und disziplinierten Auftritt der Gastgeber. Die Gäste benötigten sogar einen Strafstoß, den Ulf Müller (31.) verwandelte, um in Führung zu gehen. Unmittelbar vor der Pause dann das 0:2 durch Max Bierhals (43.), der nach einem weiten Einwurf am schnellsten schaltete. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Ulf Müller (52.) wiederum per Strafstoß auf 0:3, ehe Sascha Hagen (73., 85.) mit seinen Treffern den Endstand besorgte.

Eine vor allem im ersten Spielabschnitt indiskutable Leistung lieferte der TSV Gremersdorf bei seinem 0:5 (0:5) gegen den BCG Altenkrempe ab. „Wir haben ohne Mut gespielt, es grenzte fast an Selbstaufgabe“, kritisierte TSV-Coach Dietmar Lübcke schonungslos. Nach der Pause war die Einstellung dann wesentlich besser, doch da war die Partie schon längst entschieden. Es reichte nicht einmal mehr zum Ehrentor. So setzte Sönke Harms einen an Timo Stich verschuldeten Strafstoß nur gegen den Querbalken. Für den engagierten Gast trafen Morris Wieske (20.), Tony Böhme (27./FE, 32., 33.) und Sven Schüller (43.).

Für TSV Heiligenhafen war mehr drin

Für den TSV Heiligenhafen war wesentlich mehr drin gegen den MTV Ahrensbök, als es das nackte Ergebnis von 0:3 (0:1) ausdrückt. Was die Warderstädter in der zweiten Halbzeit an hochkarätigen Torchancen ausgelassen haben, hätte mindestens für die Verlängerung reichen müssen.

In einer ereignisarmen ersten Hälfte genügte den Gästen ein zweifelhafter Elfmeter, um das 0:1 zu erzielen (14.). Der ansonsten gute Schiedsrichter Sarau will bei einer Abwehraktion ein Foulspiel von Jan Aepinus an Jannik Palte gesehen haben und zeigte auf den Punkt. Jan-Hendrik Renzow ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte. Gleich nach Wiederanpfiff nutzte Patrick Göhrmann eine Unachtsamkeit der TSV-Abwehr aus und erhöhte auf 0:2 (46.). Anschließend baute die Gastmannschaft immer weiter ab und überließ dem TSV das Geschehen. Dadurch kamen die Warderstädter zu einer Vielzahl an Tormöglichkeiten.

Christian Heinritz setzte sich über links durch und verzog (62.), ein Lupfer von Alexander Niermann (75.) flog über MTV-Keeper Philip Bohnsack und über das Tor hinweg. Nur eine Minute später fand auch ein Kopfball von Alpaslan Akyavuz nicht seinen Weg ins Tor. In der 84. Minute tauchte Florian Vesper frei vor Bohnsack auf und schoss ihm den Ball aus Nahdistanz in die Arme. Dann war es erneut Heinritz, der die Lederkugel aus acht Metern nicht im Tor unterbrachte (87.). Mit einem ihrer wenigen Entlastungsangriffe gelang der Gästeelf in der 89. Minute durch Alexander Renzow dann noch das 0:3. · hö/nn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.