Nach 6:0 beim Kreisliga-Schlusslicht steht Schaumann-Elf aber weiterhin auf einem Abstiegsrang

OSV II in Lensahn nie gefordert

+
Langes Bein – und Tor: Jannik Hay staubt zum zwischenzeitlichen 2:0 für den Oldenburger SV II ab. Lensahns Keeper Gianluca Genco blieb ohne Abwehrchance.

OLDENBURG (hö) · Nach 436 torlosen Minuten durfte der Oldenburger SV II endlich einmal wieder jubeln über einen eigenen Torerfolg. Beim 6:0 (3:0)-Sieg im Kreisliga-Kellerduell beim TSV Lensahn II verkam der Jubel schnell zur Normalität, denn die Schaumann-Truppe geriet über 90 Minuten kein einziges Mal ernsthaft in Gefahr.

So bekam der Dreier nicht mehr als Plichtpunkt-Charakter vor den kommenden fünf Endspielen im Kampf um den Klassenerhalt. Lensahn II ist nicht mehr zu retten, doch der zweite Abstiegsplatz, den derzeit noch der OSV II inne hat, wird hart umkämpft bleiben.

Am gestrigen Nachmittag wurden die Oldenburger in keiner Phase des Spiels gefordert. Torhüter Nils Haltermann hätte bis zur 88. Minute auch in der Kabine bleiben können. Erst dann sah er sich mit Hauke Steffen einem Lensahner gegenüber. Steffen bekam den Ball jedoch nicht unter Kontrolle, sodass die Gastgeber null Torschüsse zu verzeichnen hatten.

Ganz anders die Gäste, die das Toreschießen aber auch nicht erfunden hatten, denn Marcel Schröder (3.) per Kopf und auch Stefan Klaus (10.), dem der Ball durch die Beine huschte, verpassten zunächst die Führung, die dann aber durch gütige Mithilfe des Lensahners Bennit Frank (13.) zustandekam. Er drückte eine Flanke von Marc Gottorf ins eigene Netz ein. Nur zwei Minuten später war TSV-Keeper Gianluca Genco ein weiteres Mal geschlagen, als Jannik Hay nach einem Freistoß zum 2:0 abstaubte.

Im Anschluss ließen es die Gäste etwas ruhiger angehen, sodass erst Marc Gottorf (41.) nach Zuspiel von Jannik Hay mit dem 3:0 für etwas Aufsehen sorgte.

Im zweiten Spielabschnitt kamen die Gastgeber kaum noch über die Mittellinie, während es der OSV II in vielen Aktionen an der letzten Konsequenz vermissen ließ. Gleichwohl konnte man noch etwas für das desolate Torverhältnis tun. Dennis Kowski (64.) mit einem sehenswerten Kofpball, Marcel Schröder (77.) nach Vorarbeit von Christian Reise sowie Philip Emmrich (83.) per Abstauber, nachdem Marc Gottorf zuvor die Latte getroffen hatte, machten schließlich das halbe Dutzend voll.

Für den Oldenburger SV II geht trotz des Sieges das Zittern weiter, während sich der TSV Lensahn II mit dem Abstieg abgefunden hat. Wichtigstes Ziel von TSV-Obmann Frank Schröder ist es nun, die Zweite und auch die Dritte, die beide bereits zu zwei Punktspielen nicht antraten und bei einem weiteren Nichtantritt aus dem Spielbetrieb genommen würden, über den Zielstrich zu bringen. Gegen den OSV II war er selbst gar zwölfter Mann auf der Bank, während fünf Akteure, die in der Zweiten kickten, bereits einen Tag zuvor in der Dritten aktiv waren. Es könnte also noch sehr eng werden für die Lensahner.

Sollte der TSV Lensahn II vorzeitig zurückziehen und die Lensahner Spiele gelöscht werden, würden die Karten im Abstieg neu gemischt, denn dann würden dem OSV II, Cismar, Pönitz und Fehmarn drei, Scharbeutz und Putlos hingegen sechs Punkte abgezogen werden. Doch so weit ist es glücklicherweise noch nicht.

OSV II: Haltermann – Emmrich – Schaumann (79. Thomsen), Nass – Schröder, Reise, Hay, Schoth (22. Sievert), Kowski – Gottorf, Klaus (79. Janner).

Beste Spieler: Hay, Emmrich, Kowski.

Schiedsrichter: Nass (SpVgg. Putlos), in Ordnung.

Tore: 0:1 (13./ET) Frank, 0:2 (15.) Hay, 0:3 (41.) Gottorf, 0:4 (64.) Kowski, 0:5 (77.) Schröder, 0:6 (83.) Emmrich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.