1:3 gegen MTV Ahrensbök – Erste Saisonniederlage für Kofski-Elf – Nach Auswechslungen keinen Druck mehr aufgebaut

SVN macht das zweite Tor nicht und verliert

+
SVN-Kapitän Mathias Ruske im Kampf um den Ball. Die in dieser Szene vielbeinige Gästeabwehr blieb Sieger.

Von Andreas HöppnerNEUKIRCHEN In der Kreisliga kassierte der SV Neukirchen gestern Nachmittag einen herben Dämpfer. So unterlag die Kofski-Elf dem bis gestern punktlosen MTV Ahrensbök mit 1:3 (1:1). Die erste Niederlage für den SVN, der es versäumte, in den ersten 20 Minuten des zweiten Spielabschnitts den möglicherweise vorentscheidenden zweiten Treffer zu erzielen.

Die Gäste zeigten zunächst die bessere Spielanlage. Waren sie im Ballbesitz, dann ließen sie die Kugel flach durch die eigenen Reihen laufen. Allerdings hatten sie ihre Mühe und Not mit den körperlich robusteren Gastgebern, die ihr Glück meist mit langen Bällen in die Spitze versuchten. Hier machte der bewegliche Alex Kortz die Bälle gut fest und verteilte sie wieder. Oft auf Björn Reis, der nur schwer vom Ball zu trennen war. Trotzdem blieben Torraumszenen in der ersten halben Stunde Mangelware. Urplötzlich zappelte der Ball dann doch im Netz. Die Gäste spielten wunderschön in die Tiefe, wo der Ex-Oldenburger Bennet Dumke (30.) durchlief und Björn Koch im SVN-Kasten keine Abwehrchance ließ. Von dieser kalten Dusche erholte sich die Kofski-Truppe aber rasch. Plötzlich drückte sie mit Macht auf den Ausgleich, den der MTV einige Male im letzten Moment verhindern konnte. So klärte Marcel Dehmke gegen Alex Kortz (36.) zur Ecke und wenig später Patrik Petersen und Marten Heinrich im Doppelpack gegen Artjom Saizew und Björn Reis (37.). Der Ausgleich lag in der Luft, er wollte aber nicht fallen. Schließlich hatte Björn Reis (45.) nach einer klugen Verlängerung von Alex Kortz doch freie Bahn, um Gästetorwart Willi Samariter zum 1:1 zu bezwingen. Und nur 30 Sekunden nach Wiederanpfiff setzte Alex Kortz einen ersten Warnschuss ab. Der SVN erhöhte die Schlagzahl, sodass sich die Gäste kaum noch befreien konnten. Nur der zweite Treffer wollte nicht fallen. Björn Reis (59.) verzog ganz knapp von der Strrafraumgrenze, und wenig später war es erneut Reis (62.), der nach schönem Zuspiel von Alex Kortz aus spitzem Winkel an Samariter scheiterte.

Ahrensbök schlägt eiskalt zu

Und: Parallele zum ersten Abschnitt – wie aus dem Nichts machte Ahrensbök mit der ersten Chance die erneute Führung. Hier sah die Gardemaß besitzende Abwehrreihe des SVN bei einem Eckstoß ganz alt aus. Maik Schönenberg verlängerte auf den zweiten Pfosten, wo Niklas Höhne (68.) stand und zum 1:2 einnickte. Von da an lief beim Gastgeber nicht mehr viel zusammen, zumal nach den Auswechslungen der Druck merklich nachließ. Der MTV konnte sich befreien und brachte den SVN, bei dem sich im Spielaufbau die Fehler häuften, mit schnell vorgetragenen Angriffen einige Male in arge Verlegenheit. Allerdings hatte Alex Kortz (82.) nach einem Freistoß von Patrick Eichholz den Ausgleich auf dem Fuß, doch am zweiten Pfosten verzog er aus Nahdistanz. Den hätte er machen müssen. Postwendend folgte die Bestrafung, als Tim Höhn im Spielaufbau den Ball verlor, Bennet Dumke mit Übersicht querlegte und der mitgelaufene Hauke Schult (83.) zum vorentscheidenden 1:3 einschob. Beim Gastgeber setzte Patrick Eichholz (90.) noch einen Freistoß an die Latte, doch zu mehr reichte es nicht. Auffällig waren nur noch zwei Frust-Gelbe-Karten von Nils Dietz und Tim Höhn. Unterm Strich ein verdienter Sieg der Gäste, die vorm gegnerischen Tor einfach effektiver waren, während die Neukirchener oft zu ungestüm agierten.

SVN: Koch – Eichholz, Höhn, N. Dietz, Prokoph (57. Franzkowski) – Ruske, Zielinski (60. Sehne) – Reis, Janner, Saizew (76. Heit) – Kortz. Beste Spieler: Reis, Kortz, Zielinski. Schiedsrichter: Brückel (TSV Lensahn), hatte einige Abstimmungsschwierigkeiten mit seinen Assistenten, ansonsten war die Leistung in Ordnung. Tore: 0:1 (30.) Dumke, 1:1 (45.) Reis, 1:2 (68.) Höhne, 1:3 (83.) Schult.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.