OSV 2:1 gegen Büchen-Siebeneichen

Müder Kick bringt auch drei Punkte

+
Dennis Kowski (r.) setzt sich auf dem wiesenartigen Grün des Gymnasiumplatzes gegen BSSV-Kapitän Arne Hahn durch. ·

Heiligenhafen - Von Andreas HöppnerOLDENBURG · Der Oldenburger SV kam am Sonnabend in der Verbandsliga Südost zu einem 2:1 (1:0)-Pflichtsieg gegen den SV Büchen-Siebeneichen. Der knappe Erfolg war aber nie gefährdet, da die erschreckend schwachen Gäste ein einziges Mal auf das von Marcel Heisler gehütete OSV-Tor schossen. Der Schuss des eingewechselten Jan-Hendrik Gralla (90.) war dann auch gleich drin, mehr Gefahr war an diesem Nachmittag im OSV-Strafraum aber nicht zu verzeichnen.

Auf dem recht hohen Grün des Gymnasiumplatzes sahen die Fans eine von beiden Seiten schwach geführte Partie, in der die Gäste aus dem Lauenburgischen nur darauf bedacht waren, kein Gegentor zu kassieren. Auf der anderen Seite war die von Personalsorgen gebeutelte Brunner-Elf nur ganz selten in der Lage, ansehnliche Spielzüge aufs Spielfeld zu bringen. Das Spiel ohne Ball fand nur sporadisch statt, ohne Bewegung fehlten oft die Anspielstationen. Wurde zur Abwechslung mal schnell über die Flügel gespielt, dann geriet die BSSV-Abwehr gleich in Not. So war Dennis Kowski (21.) über rechts durch, doch sein Schuss ging an den Querbalken, und den Abpraller schoss Daniel Junge Gästetorwart Jan-Felix Nessler genau in die Arme.

Kowski war nach gut einer halben Stunde auch der Ausgangspunkt für die Führung. Erneut war er über rechts durch, dieses Mal passte er mit Übersicht quer zu Daniel Junge (31.), der mit links zum 1:0 vollendete. Mehr passierte in dieser lanmgweiligen ersten Hälfte nicht, sieht man einmal davon ab, dass Rico Bork nach einem Schlag auf den Spann des rechten Fußes für die zweite Hälfte passen musste und somit Oldie Sascha Rönnpage – mittlerweile 37 Lenze alt – zum Verbandsligaeinsatz verhalf.

Doch Rönnpage machte seine Sache auf der linken Mittelfeldseite – Björn Wölk rückte zurück auf die linke Abwehrseite – mehr als gut. Von der Rönnpage-Pirouette hatten die Büchener offenbar noch nie etwas mitbekommen. So leistete der Oldie auf der linken Angriffsseite eine gelungene Vorarbeit für Daniel Junge, der auf den im zentralen Mittelfeld lauernden Florian Albrecht (65.) ablegte. Dieser zog aus 25 Metern ab und BSSV-Keeper Nessler, der den Flatterball mit dem Fuß (!) klären wollte, aber neben die Lederkugel trat, zum vorentscheidenden 2:0 vollendete.

Viel mehr gab es von diesem biederen Spiel nicht zu breichten. Der wie ein Abstiegskandidat agierende BSSV konnte nicht, während der OSV, der kurzfristig auf Felix Wenn (krank) und Timo Rosenthal (Muskelfaserriss) verzichten musste, nicht wollte.

Brunner: Es zählen

nur die drei Punkte

„Drei Punkte, mehr zählt nicht“, so Trainer Andreas Brunner nach dem müden Kick seiner arg dezimierten Rumpfelf.

OSV: Heisler – Bork (46. Rönnpage), Schröder, Haltermann, Brandt – Albrecht, Petyrek – Wölk, Nielsen, Kowski (78. Reise) – Junge (86. Eichholz).

Beste Spieler: Schröder, Kowski, Albrecht.

Schiedsrichter: Rosenthal (Phönix Lübeck), gut.

Tore: 1:0 (31.) Junge, 2:0 (65.) Albrecht, 2:1 (90.) Gralla.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.