Heiligenhafen und Oldenburg II trennen sich 1:1 / Antunes: „Hätten Konterchancen nutzen müssen“

Nickliges Derby endet mit Punkteteilung

+

HEILIGENHAFEN – Von Normen Noffke – Das Nachbarschaftsduell zwischen dem TSV Heiligenhafen und dem Oldenburger SV II endete mit einem 1:1 (1:1)-Unentschieden. So schiedlich-friedlich, wie es das Endergebnis vermuten lässt, war es am Ende doch nicht. Gerade im zweiten Durchgang prägten unzählige Nickligkeiten das Spielgeschehen. Hier hatte Schiedsrichter Rainer Kempe (RSV Landkirchen) alle Hände voll zu tun und verteilte insgesamt zehn Verwarnungen.

Mitte der zweiten Halbzeit wurde einem Tor des OSV II von Kempe die Anerkennung wegen einer angeblichen Abseitsstellung verweigert. Diese Entscheidung brachte OSV II-Coach Frank Nicklas auf die Palme. „Wir hätten das Spiel eigentlich gewinnen müssen, das Tor fiel niemals aus einer Abseitsstellung heraus. Aber auch wegen des nicht gegebenen Treffers ist es bis zum Ende beim 1:1 geblieben, was im Endeffekt auch gerecht ist“, sagte Nicklas nach der Begegnung. Sein Gegenüber „Mecki“ Antunes gab Folgendes wieder: „Hätten wir in der ersten Halbzeit unsere Konterchancen konsequenter genutzt, hätten wir als Sieger den Platz verlassen. So ist es am Ende bei der Punkteteilung geblieben. Es ist nicht unschön, einen weiteren Punkt auf der Habenseite zu haben, auch, wenn am heutigen Tag vielleicht mehr drin gewesen wäre. Nun streben wir einen Punkt am kommenden Wochenende bei Fortuna Bösdorf an. Da haben wir schließlich etwas gutzumachen, da uns die Fortuna im Hinspiel sechs Tore eingeschenkt hat.“

Die Partie am Sonnabend begann mit einer längeren Abtastphase. Keine Mannschaft konnte sich in den ersten 20 Minuten einen entscheidenden Vorteil erspielen. Für den gastgebenden TSV war bereits in der 11. Spielminute der erste Wechsel fällig. Die ohnehin schmal besetzte Ersatzbank des TSV musste den ersten Spielerwechsel hinnehmen, da sich Henry Baßmann am Knie verletzte, sodass er nicht weitermachen konnte. Für Baßmann brachte Antunes Andreas Barziniak, den der Coach in die Spitze beorderte. Anschließend verfügte der TSV mit Antunes nur noch über einen weiteren Auswechselspieler. Und dieser Andreas Barziniak vergab in der 20. Minute eine erstklassige Torchance, als er einen feinen Pass von Jan Aepinus nicht mehr erreichen konnte.

Mit der nächsten Szene gelang der Heimelf der 1:0-Führungstreffer. Florian Vesper nahm den Ball an, legte sich die Kugel von links nach rechts, er ließ Mike Benecke im OSV II-Kasten nicht die Spur einer Chance. Mit einem platzierten Distanzschuss war Vesper zum 1:0 (21.) erfolgreich. Auf der linken Seite führte Christian Heinritz einen Freistoß schnell auf Floridon Rexhaj aus, dieser marschierte bis zur Grundlinie, doch seine scharfe Hereingabe flog an Mann und Maus vorbei (25.). Dann mussten die Warderstädter den Ausgleichstreffer hinnehmen. Eigentlich war es eine ungefährliche Situation, die dann doch brisant wurde. Binyam Berhe leistete sich einen unnötigen Ballverlust am eigenen Strafraum, die Lederkugel erreichte anschließend David Borggrewe, der aus spitzem Winkel zum 1:1 (42.) einnetzte. Das war ein Gegentor, das wirklich mehr als unnötig war. Mit dem Unentschieden ging es dann auch zum Pausentee.

In der zweiten Halbzeit lebte die Partie von der Spannung, da sich zunehmend herauskristallisierte, dass die Mannschaft, die das zweite Tor schießen würde, den Kunstrasenplatz als Sieger verlassen würde. Für die Antunes-Elf bot sich in der 57. Minute die Möglichkeit, das 2:1 zu erzielen. Nach einem Foulspiel von Mike Benecke außerhalb des Strafraums an Maximilian Wolczik gab es von der linken Seite einen Freistoß für den TSV. Christian Heinritz brachte den Ball mit viel Gefühl in den Strafraum und Andreas Barziniak verfehlte per Kopfstoß nur knapp das Ziel (57.).

Auf der Gegenseite leistete sich Keeper René Deutsch einen schweren Abspielfehler. Deutsch passte den Ball genau vor die Füße von Hannes Görtz, dessen Schuss konnte Deutsch mit einer bravourösen Parade zur Ecke klären (74.). Nachdem weitere Einschussgelegenheiten von Nico Bötcher (89.) und Maxi Wolczik (90.), der frei vor Benecke zum Schuss kam, aber die Kugel nicht im Netz unterbrachte, vergeben wurden, pfiff Kempe die Begegnung ab.

TSV: Deutsch – Monroy, Butzke, Heinritz, Nura – Aepinus, Baßmann (11. Barziniak) – Berhe, Vesper, Rexhaj (85. Antunes) – Wolczik. Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung.

OSV II: Benecke – Kuschel, Bötcher, Gradert, Schlobinski (75. Schoth) – Petyrek, Bräuer – Borggrewe, Marquardt (55. Bischoff), Ossokin – H. Görtz. Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung.

Schiedsrichter: Kempe (RSV Landkirchen), hatte die Begegnung im Griff. Tore: 1:0 (21.) Vesper, 1:1 (42.) Borggrewe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.