Heiligenhafen verkauft sich teuer, doch 1:2 gegen schwachen TSV Siems / Klaus Herzog Ligaobmann

Für TSV war Punktgewinn möglich

Alpaslan Akyavuz, hier beim Schussversuch, gehörte am Sonnabend zu den Aktivposten des TSV Heiligenhafen.

HEILIGENHAFEN (hö) • Der TSV Heiligenhafen verkaufte sich wie schon am Vorwochenende beim SV Heringsdorf auch gegen den TSV Siems teuer, doch nach 90 Minuten rissen nur nur die Gäste die Arme hoch, die in einem mäßigen Bezirksliga-Spiel mit 2:1 (2:0) siegreich blieben.

In der Schlussphase wäre den Warderstädtern fast noch der Ausgleich geglückt, doch Gästetorwart Reger rettete gegen einen Kopfball von Jannik Uecker (74.) und einen Flachschuss von Christian Heinritz (84.).

In Reihen der personell gebeutelten Platzherren standen mit Cemil und Can Ayguenes zwei Neuzugänge, die zuletzt nicht mehr aktiv gespielt hatten, in der letzten Woche durch Alpaslan Akyavuz aber den Weg nach Heiligenhafen fanden. Obwohl beide verständlicherweise keine großen Akzente setzen konnten, war ihr Mitwirken wichtig für die Hartz-Truppe, denn mit Pascal Diouri saß lediglich ein A-Juniorenspieler auf der Auswechselbank.

Zur Überraschung der Fans hielten die Warderstädter gut mit gegen einen Gegner, der herzlich wenig zu bieten hatte. So wurde die Abwehr der Gastgeber im ersten Spielabschnitt kaum einmal gefordert, zu durchsichtig waren die Angriffsbemühungen der auswärtsschwachen Siemser angelegt. Auf der anderen Seite fehlte es aber auch den Platzherren an Durchschlagskraft. So war ein Linksschuss von Jannik Uecker (12.) noch die gefährlichste Aktion, während der Gast erst in der Schlussphase der ersten Hälfte erwähnenswert auf sich aufmerksam machte. Allerdings war der erste echte Schuss auf das von Frederik Kohlscheen gehütete Tor auch schon drin. Schellhammer (44.) hatte die erste Konfusion in der TSV-Abwehr zum 0:1 genutzt. Zu dumm, dass in der Nachspielzeit die Unordnung anhielt und Hermanns (45. + 3) noch das 0:2 glückte.

Nach Wiederanpfiff zur zweiten Hälfte gab es weiter Schmalkost auf beiden Seiten. Erst als Tim Ruland (61.) der zu diesem Zeitpunkt überraschende Anschlusstreffer gelang, wurden die Platzherren mutiger. Kraft (64., 73.) hatte zwar noch für Siems den dritten Treffer auf dem Fuß, am Ende waren die Gastgeber dem Ausgleich aber näher als die Gäste dem 1:3.

So war TSV-Coach Hubert Hartz nach dem Spiel nicht unzufrieden mit seiner Elf, die in dieser Formation noch nie zusammen gespielt hatte. Am kommenden Wochenende dürfte in Schackendorf aber ein anderer Wind wehen. Klaus Herzog, neuer Ligaobmann des TSV Heiligenhafen, war gestern übrigens aufmerksamer Beobachter beim Schackendorfer Gastspiel in Heringsdorf.

TSV: Kohlscheen – Ruge – Jogszys, Sachau – Akyavuz, Uecker, Heinritz, Grönwald, Cemil Ayguenes – Ruland, Can Ayguenes (46. Diouri).

Beste Spieler: Sachau, Akyavuz, Heinritz.

Rote Karte: (89.) Yeler (Siems), wegen Schiedsrichterbeleidigung.

Gelb-Rote Karte: (90.) Ruge (Heiligenhafen), wegen Meckerns.

Schiedsrichter: Bock (Borussia Segeberg), durchwachsen.

Tore: 0:1 (44.) Schellhammer, 0:2 (45.+ 3) Hermanns, 1:2 (61.) Ruland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.