SH-Liga: A-Junioren bezwingen Spitzenreiter 1:0 / B-Junioren behaupten Spitze

OSV stürzt Flensburg 08

+
OSV-Keeper Thor Arne Höfs packt sicher zu. Seinen Torraum hatte der 16-Jährige stets unter Kontrolle.

OLDENBURG · Vor einer Woche war Trainer Dieter Ehmann nach dem 0:4 der A-Junioren des Oldenburger SV bei Schleswig 06 mit seiner Elf hart ins Gericht gegangen, sechs Tage später zeigte sie sich wie verwandelt. Konzentriert und diszipliniert rang sie Flensburg 08, bis dahin Tabellenführer der SH-Liga, verdient mit 1:0 (1:0) nieder.

Den Grundstein zum nicht unbedingt erwarteten Erfolg legten die Gastgeber durch eine gelungene Defensivarbeit in allen Mannschaftsteilen. So konnten sich die Gäste nie entfalten und Gefahr auf das OSV-Tor ausüben. Ein überragendes Spiel bei der Ehmann-Elf zeigte Henrik Kränzke, der im Zusammenspiel mit Christian Robbes, der nach abgelaufener Sperre wieder zur Verfügung stand, auf der Sechserposition alles abfing und vor allem im ersten Abschnitt Impulse nach vorne gab. Die Folge: OSV-Torwart Thor Arne Höfs bekam erst in der 40. Minute den ersten Schuss aufs Tor, der ihn nicht Mal ein müdes Lächeln kostete.

Zusammenspiel Bork/Kaps klappt

Zu diesem Zeitpunkt lagen die Gastgeber bereits in Führung. Und wieder einmal hatten die sich blind verstehenden Rico Bork und Freddy Kaps zugeschlagen. Zunächst setzte sich Bork im 08-Strafraum gekonnt gegen Jason Dreher durch, um dann passgenau den am Fünfer lauernden Torjäger Freddy Kaps (34.) zu bedienen, der eiskalt zum 1:0 vollendete. Mit dem Pausenpfiff fiel fast noch das 2:0, doch 08-Torwart Gejko verhinderte reaktionsschnell ein Eigentor von Nawid Barak.

Im zweiten Spielabschnitt erhielten die Gäste zwar mehr Spielanteile, für weitaus mehr Gefahr sorgten aber einige gut angelegte Konter, an denen auch Jan-Eric Kränzke (junger Jahrgang B-Junioren) seinen Anteil hatte. So standen Palle Jespersen (61.), der knapp verzog, und Rico Bork (74.), der an Gejco scheiterte, kurz vorm 2:0. So blieb es bis zum Schluss eng, doch wirklich bangen musste der OSV um den Dreier nicht, denn Thor Arne Höfs zeigte eine sichere Torraumbeherrschung und zwei neben das Tor gehende Distanzschüsse von Dobermann (71.) und Matthiesen (82.) waren alles, was die Viererkette, in der mit Lukas Müller ein weiterer B-Junioren-Akteur stand, zuließ.

OSV: Höfs – Kirschnick, Matzen, Müller, Marquardt – H. Kränzke, Robbes – Bork, J.-E. Kränzke, Jespersen – Kaps. Eingew.: Becker, Hecht, Höhn.

Beste Spieler: H. Kränzke, Marquardt, Müller.

Schiedsrichter: Hahn (Osdorfer SV), gut.

Tor: 1:0 (34.) Kaps. · hö

Die B-Junioren behaupteten mit einem nicht unverdienten 1:0 (0:0) über den VfB Lübeck II die Tabellenführung in der Verbandsliga Süd. Allerdings spannte die Kröger-Elf ihre Fans bis zur Schlussminute auf die Folter, denn der entscheidende Treffer fiel erst in der Schlussminute, als Jan-Eric Kränzke für Jens Jensen aufgelegt hatte und dieser das umjubelte Siegtor erzielte.

Der technisch versierte und laufstarke Gast aus der Hansestadt verlangte dem OSV vor allem im ersten Spielabschnitt alles ab. Zudem leisteten sich die Platzherren gegen die tiefstehende Sonne viele Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung. Nach der Pause übernahm die Kröger-Truppe aber das Kommando, ihre durchaus guten Tormöglichkeiten ließ sie aber ungenutzt. So vergab Jan-Eric Kränzke (64.), als er die Lederkugel „über die Linie zaubern wollte“, während Timo Lippmann (70.) unglücklich verstolperte. Als dann auch noch Jens Jensen (72.) am Gästetorwart scheiterte, schien man sich mit einem 0:0 anfreunden zu müssen, ehe in der Schlussminute doch noch die glückliche Wendung kam. · kr

Die C-Junioren der FSG Oldenburg-Putlos erlitten in der Verbandsliga Süd eine herbe 0:8 (0:4)-Niederlage bei der JFV Steinburg. Schon nach drei Minuten hatte die Spielgemeinschaft den verletzungsbedingten Ausfall von Ole Hay zu beklagen. Da zudem auch noch Sverre Behncke (privat) nicht zur Verfügung stand, fehlte es in der Defensive an der Stabilität. Ausdruck dessen waren vier Gegentreffer (12., 16., 34., 35.) schon im ersten Spielabschnitt.

Nach der Pause konnte das Team die Partie zunächst ausgeglichen gestalten, doch eigene Torchancen kamen nicht zustande. Nach dem 0:5 (46.) stand die Elf gänzlich auf verlorenem Posten, sie kam kaum noch aus der eigenen Hälfte heraus. Trainer Dirk Pagel und Betreuer Torsten Kraus hatten keinen „sehr starken Gegner“ gesehen, vielmehr eine ganz schwache Oldenburger Elf. · hö

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.