1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Sport
  3. Lokalsport Heiligenhafen

SV Großenbrode kommt nur zu einem 2:2 beim TSV Wentorf

Erstellt:

Von: Lars Braesch

Kommentare

Noel Maaß vom SV Großenbrode im Zweikampf
Noel Maaß (l.) kam mit dem SV Großenbrode zu einem 2:2 beim TSV Wentorf. © Rüdiger Sichting

Dem SV Großenbrode gelang am Sonnabend nicht der erhoffte Befreiungsschlag aus der Abstiegszone. Beim TSV Wentorf kam der SVG nicht über ein 2:2 hinaus.

Wentorf – Der abstiegsbedrohte SV Großenbrode kam Sonnabend in der A-Klasse beim Tabellensiebten TSV Wentorf nicht über ein 2:2 (1:2) hinaus. „Ich hätte gern drei Punkte mitgenommen“, war SVG-Coach Peter Thomm, der in der Viererkette selbst mit auflaufen musste, etwas enttäuscht.

Seine Formation hatte der Spielertrainer erneut verändern müssen. So fanden die Grün-Weißen in der ersten Viertelstunde sehr schwer ins Spiel. Der TSV war laut Thomm im Mittelfeld einen Tick besser. Einen gechipten Ball über die SVG-Abwehr hinweg nutzte Mareck Klodt zum 0:1 in der 17. Spielminute. Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Ein Freistoß von Tobias Schreiber aus dem rechten Halbfeld knallte ans linke Lattenkreuz. Rico Wetendorf stand goldrichtig und staubte zum 1:1 ab (20.).

Ein Tor wegen Abseitsstellung nicht gegeben

Die Gäste kamen nun besser ins Spiel und gewannen deutlich mehr Zweikämpfe. Ein Tor für den SVG durch Tom Deiterding wurde wegen einer angeblichen Abseitsstellung zurückgenommen. „Es war definitiv kein Abseits, das haben auch die Wentorfer Fans gesagt“, so Thomm. Bei einem Alleingang eines TSV-Angreifers verkürzte SVG-Keeper Alexander Haucke den Winkel, sodass der Schuss aus spitzem Winkel knapp vorbeistrich (41.). Obwohl SVG-Verteidiger Christopher Haase bei einem Laufduell auf der Außenbahn alle Optionen hatte, kam der TSV-Spieler mit einer Grätsche an den Ball. Die Kugel landete bei Klodt, der mit einer geschickten Körpertäuschung zum 1:2 abschloss (43.). 

Im zweiten Durchgang war der SVG die klar bessere Mannschaft. Die Thomm-Elf gab den Ton an. Die Youngster Janik Jäcker, Fynn Wormsdorf und Philipp Neuenfeldt brachten frischen Wind bei den Gästen. Alle drei hätten für ordentlich Alarm gesorgt. Nach einem Pass von Jäcker schob Wormsdorf zum 2:2 ein (67.). „Es war ein sehr schön herausgespieltes Tor, so stellt man sich Fußball vor“, schwärmte der SVG-Coach. Wormsdorf vergab noch zwei dicke Chancen auf den Siegtreffer. Auch die Überzahl wegen wiederholten Foulspiels konnte der SVG nicht nutzen (77.).

„Aufgrund des Spielverlaufs wäre ein Sieg für uns verdient gewesen. Unsere Chance, in der Klasse zu bleiben, ist groß“, gibt sich Thomm optimistisch. 

SVG: Haucke – Haase, N. Maas, Thomm, Fiedler – Prüßing-Peters, J. Brandt, Deiterding, R. Wetendorf, E. Reise – T. Schreiber. Eingew.: Tiedemann, Wormsdorf, J. Jäcker, Neuenfeldt.

Auch interessant

Kommentare