0:2 beim FC Riepsdorf in der SH-Liga – Neuling verkaufte sich gut gegen erfahrene Riepsdorferinnen

Tapfere TSV-Frauen verlieren Derby

+
Carina Wilken (links) wird von Melanie Schöning mit einer Grätsche im Strafraum gestoppt. Der FC Riepsdorf gewann das Ostholsteinderby gegen den TSV Gremersdorf mit 2:0.

GREMERSDORF (lb) · Beim Aufeinandertreffen der besten ostholsteinischen Frauenfußballmannschaften in der SH-Liga hatte der TSV Gremersdorf mit 0:2 (0:0) beim FC Riepsdorf das Nachsehen.

Tapfer konnte der Liganeuling bei den erfahrenen Riepsdorferinnen ein Unentschieden halten. Dann setzte sich Alexandra Polley über rechts alleine durch und ging in die Mitte. Sie zog ab und das TSV-Abwehrbollwerk bestehend aus Libero Stephanie Kosik, den beiden Verteidigerinnen Bianka Albrecht und Theresa Kahl sowie den beiden Sechsern Marianne Seidenkranz und Mandy Carbuhn war zum ersten Mal geknackt in der 60. Spielminute. Gleich mit dem Anstoß kam der Gegenangriff. Die alleinige TSV-Spitze Carina Wilken tauchte alleine vor FC-Torhüterin Daniela Stödt auf und scheiterte. Auch das 0:2 war ein bisschen unglücklich. Bei einem Schuss von Jennifer Schult wurde TSV-Torfrau Antje Sellmann durch die Sonne geblendet und der Ball rutschte ihr durch die Arme (75.). Zuvor musste die TSV-Abwehr wütende Angriffe der Gastgeberinnen über sich ergehen lassen. Bereits nach 31 Sekunden hielt Jessica Junge auf das Gremersdorfer Gehäuse. Doch auch die Gäste versuchten es mit einem Fernschuss durch Sarina Stein, ein Abspiel auf die mitgelaufene Astrid Pigenschke wäre vermutlich die bessere Wahl gewesen (7.). Ein Freistoß von Kosik ging weit am FC-Kasten vorbei (16.). Bei einem weiteren Angriff ging Wilken zunächst an FC-Spielführerin Anja Balck vorbei, doch im Strafraum war Endstation. Die erfahrene Melanie Schöning grätschte Wilken den Ball vom Fuß (29.). Carbuhn stoppte Ronja Siemers fair im Strafraum (31.). Ein sattes Pfund von Junge entschärfte Piegenschke auf der Torlinie (40.).

„In der ersten Halbzeit haben wir ganz schlecht gespielt. Ich war nur zwei Minuten in der Kabine und habe es angesprochen. Defensive stand bei Gremersdorf an erster Stelle“, analysierte FC-Trainer Eckert Kohlhof.

„Ein Unentschieden wäre verdient gewesen, uns hat das nötige Quäntchen Glück gefehlt. Wir haben uns gut verkauft, die Leistung meiner Mannschaft war ansprechend“, bilanzierte TSV-Coach Dietrich Klinckhamer.

TSV: Sellmann – Kosik – Albrecht, Kahl, M. Seidenkranz, Carbuhn – Hintz, Piegenschke, Stein, Reimers – Wilken. Eingew.: Losch, Albrecht. Beste Spielerin: geschl. Mannschaftsleistung, aus der Carbuhn herausragte. Schiedsrichterin: Anna-Lena Heidenreich (TSV Dahme), gut. Tore:1:0 (60.) Polley, 2:0 (75.) Schult.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.