OSV schlägt Büchen-Siebeneichen mit 3:0 / Chancenverwertung lässt zu wünschen übrig

30. Tor: Daniel Junge in Topform

+
Daniel Junge (r.) erzielte am Sonnabend seine Saisontore 28 bis 30.

OLDENBURG - ra - Der OSV ist auf Meisterschaftskurs: Am Sonnabendnachmittag gewann die Mannschaft von Trainer Andreas Brunner 3:0 (1:0) gegen den Büchen-Siebeneichener SV und grüßt damit weiterhin von der Tabellenspitze der Verbandsliga Süd-Ost. Mann des Tages war Daniel Junge, der mit seinen Saisontreffern 28 bis 30 einmal mehr seine Torgefährlichkeit unter Beweis stellte und sich zum Saisonfinale in Topform präsentiert.

Die Oldenburger wurden ihrer Favoritenrolle von Beginn an gerecht und machten das Spiel. Die erste gute Chance verbuchte Rico Bork mit einem gefährlichen Freistoß, der von Gästetorwart Thorben Lohse entschärft werden konnte (9.). Als Andre Petersen, der erneut in der Startelf stand, von seinem Gegenspieler im Strafraum über den Haufen gerannt wurde, zeigte Schiedsrichter Yannick Meyer folgerichtig auf den Elfmeterpunkt. Freddy Kaps, sonst ein zuverlässiger Schütze, scheiterte jedoch an Lohse, der parierte (10.). Die Führung für den Oldenburger SV lag in der Folgezeit in der Luft, denn ausschließlich der Verein aus der Wallstadt tat etwas für das Offensivspiel. Die spärlichen Konterbemühungen der Büchener wurden meist kurz hinter der Mittellinie zunichte gemacht. Dirigiert von Abwehrchef Marcel Schröder, der nach seiner Verletzung wieder mitwirken konnte, ließ der Tabellenführer in dieser Phase des Spiels nichts anbrennen. Die nächste gute Oldenburger Möglichkeit besaß Christian Robbes, der am guten Schlussmann scheiterte (17.). Nur eine Minute später zog Rico Bork ab, und der Ball zischte knapp am Pfosten vorbei (19.). Ein Treffer für den OSV war zu diesem Zeitpunkt nur noch eine Frage der Zeit. Freddy Kaps, der sich nach einem langen Abschlag von Thor Arne Höfs in aussichtsreiche Schussposition brachte (27.), sowie Robbes, der frei vor dem Büchener Tor verzog (30.), hatten die nächsten guten Möglichkeiten auf dem Fuß. Zehn Minuten vor der Halbzeit hätten die schwachen Gäste, die gegen den Abstieg aus der Verbandsliga kämpfen, den Spielverlauf auf den Kopf stellen können. Nach einem verunglückten Schröder-Kopfball tauchte Arne Knust frei vor dem Oldenburger Tor auf, zeigte aber Nerven und schoss den herausgeeilten Thor Arne Höfs an (36.). Fast im direkten Gegenzug aber die Erlösung für den OSV: Daniel Junge vernaschte im Strafraum zwei Gegenspieler und schob überlegt in die lange Torecke zum 1:0 ein (38.). Eine Minute vor dem Halbzeitpfiff hätte Junge nach einem 50-Meter-Sprint noch das 2:0 erzielen können, doch er setzte den Ball nur an das Lattenkreuz. In der zweiten Halbzeit schien ein Ruck durch das Team der in den ersten 45 Minuten noch völlig unterlegenen Gäste gegangen zu sein. Auf einmal legten sie ihre lethargischen Züge ab und setzten auch in der Offensive Akzente. Ein erster Warnschuss von Sebastian Kraak war der Auftakt einer regelrechten Drangphase der Büchener (55.). Die beste Chance besaß Silvan Teudt, dessen Freistoß gegen den Pfosten klatschte (63.). Auch in den nächsten Minuten drückte der Abstiegskandidat, während sich der OSV kaum aus der Umklammerung befreien konnte. Die einzig richtige Antwort gab Daniel Junge: Nach einem Konter legte Freddy Kaps auf, Junge schloss zum 2:0 ab (74.). In der Schlussphase besaßen Dennis Kowski und erneut Junge noch gute Möglichkeiten. Letzterer erzielte nach einem Konter sogar noch sein drittes Tor des Tages (90.). OSV: Höfs – Schön, Haltermann, Schröder, Müller – Reise, Robbes (73. Severin), Petersen (12. Kowski), Bork – Junge, Kaps (81. Jensen). Beste Spieler: Geschl. Mannschaftsleistung, aus der Junge herausragte. Schiedsrichter: Meyer (VfL Bad Schwartau), sehr gut. Tore: 1:0 (38.), 2:0 (74.) und 3:0 (90.) Junge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.