TSV Heiligenhafen darf nach 8:0 über SC Kabelhorst-Schwienkuhl doch wieder auf Aufstieg hoffen

Torhungrig auf Platz zwei geklettert

+
Herrlich – Alpaslan Akyavuz (m.) steigt zwischen Hendrik Voß (l.) und Stefan Braker (r.) hoch und wuchtet die Lederkugel zum zwischenzeitlichen 4:0 ins Netz.

HEILIGENHAFEN · Keine Probleme hatte der TSV Heiligenhafen mit dem SC Kabelhorst-Schwienkuhl. Die Warderstädter siegten in der gestrigen A-Klassenpartie klar und deutlich mit 8:0 (3:0).

Bereits vor dem Anpfiff der Partie sorgte die Nachricht von der 3:7-Niederlage des BCG Altenkrempe bei Eutin 08 II für frohe Kunde. Dadurch hat die Herzog-Elf nun wieder den zweiten Tabellenplatz inne und könnte den knappen Vorsprung bereits am Pfingstsonnabend ausbauen. Denn dann muss der BCG Altenkrempe bei der SpVg. Pönitz antreten und bei einem Sieg der Pönitzer hätten diese den Titel und den damit verbundenen Aufstieg in die Kreisliga sicher.

Mit diesen Aussichten starteten die Warderstädter furios in die Partie, denn bereits in der zweiten Minute traf Florian Kirchner zum 1:0. Nach einer Flanke von Jan Aepinus bekam die Kaberhorster Abwehr den Ball nicht weg, das Spielgerät landete bei Flo Kirchner, der aus drei Metern Torentfernung den Ball unter die Latte setzte. In den folgenden 30 Minuten hielten sich beide Mannschaften in ihren Angriffsbemühungen vornehmlich zurück. Nach dieser doch eher langweiligen halben Stunde nahmen dann die Hausherren die Zügel wieder deutlicher in die Hand. Nachdem sich Christian Heinritz gegen zwei Gästeakteure durchsetzen konnte und mit einem platzierten Schuss das 2:0 erzielte (33), war es Dietmar Weber vorbehalten, mit seiner Schädeldecke nach Flanke von Jan Aepinus auf 3:0 (39.) zu erhöhen.

Nach dem Seitenwechsel fand der Einbahnstraßenfußball seine Fortsetzung. Die ersatzgeschwächte Gästeelf hatte den Heiligenhafenern wenig bis nichts entgegenzusetzen. KSSC-Akteur Florian Gädt wurde als Anspielstation und Ballverteiler von den Warderstädtern aus dem Spiel genommen, auch Vitali König brachte nichts Nennenswertes zustande. Die Gastgeber ruhten sich nicht auf dem 3:0 aus, sondern setzten den KSSC weiter unter Druck, sodass weitere Torerfolge nur eine Frage der Zeit blieben. Den Anfang machte Alpaslan Akyavuz, der mit einem Kopfball nach Eckstoß von Flo Kirchner zum 4:0 erfolgreich war (50.). Tim Seifert traf in der 58. Minute nur das Außennetz des Gästetores. Zwei Minuten später machte es Jan Aepinus besser und erhöhte nach Eckball von Christian Heinritz per Volleyschuss auf 5:0 (57.). Mit seinem zweiten Treffer war Dietmar Weber für das 6:0 (70). verantwortlich. Weber umkurvte zwei Kabelhorster Spieler und versenkte den Ball in der langen Ecke. Der Torhunger der Platzherren war noch nicht gestillt. Mit einem platzierten Schuss traf Christian Heinritz zum 7:0 (75.). In der Schlussminute setzte Tim Seifert den Ball aus der Distanz an die Latte des KSSC-Gehäuses, den Abpraller verwertete Jan Aepinus zum 8:0-Endstand.

Am kommenden Pfingswochenende sind in der A-Klasse gleich zwei Nachholspieltage angesetzt. Am nächsten Sonnabend (16 Uhr) muss die Herzog-Truppe beim Griebeler SV auflaufen, am Pfingstmontag (15 Uhr) gibt die BSG Eutin ihre Visitenkarte in der Warderstadt ab.

TSV: Jacobs – Fiedler, N. Kirchner, Hill, Seifert – Baßmann, Akyavuz – Heinritz, Aepinus, Weber – F. Kirchner. Eingew.: Höppner, K. Zielinski.

Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung.

Schiedsrichter: Gradert (SV Göhl), sehr gut.

Tore: 1:0 (2.) F. Kirchner, 2:0 (33.) Heinritz, 3:0 (40.) Weber, 4:0 (50.) Akyavuz, 5:0 (57.) Aepinus, 6:0 (70.) Weber, 7:0 (75.) Heinritz, 8:0 (90.) Aepinus. · nn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.