1:2, aber Heiligenhafener machten Lensahn das Leben schwer – Früher Rückstand

TSV verkauft sich teuer

Alpaslan Akyavuz (r.) und der TSV legten sich gegen Lensahn ins Zeug.

Von Marcus Christoph HEILIGENHAFEN • „Die Mannschaft hat gut gekämpft. Damit bin ich voll zufrieden.“ TSV-Heiligenhafen-Trainer Hubert Hartz war trotz der 1:2 (0:1)-Heimniederlage seiner Elf gegen Bezirksliga-Meisterschaftsaspirant TSV Lensahn in guter Laune. Schließlich präsentierten sich seine Mannen nach dem katastrophalen 0:10 bei Eutin 08 vor knapp zwei Wochen in gutem Zustand.

Dabei wurden die Warderstädter auf dem heimischen Kunstrasen – der Rasenplatz am Sundweg war wegen der Regenfälle gesperrt – kalt erwischt. Bereits in der ersten Minute ging Lensahn in Führung. TSV-Verteidiger Jannik Uecker wollte am 16er klären, traf den Ball aber nicht richtig. Den schnappte sich Lensahns Florian Dora und traf zum 0:1 ins lange Eck.

Doch die Platzherren steckten den Anfangsschock weg. Sie hatten allerdings auch Glück, dass die Gäste, die im ersten Durchgang mit Rückenwind eindeutig mehr vom Spiel hatten, weitere Chancen nicht nutzten: In der elften Minute verpasste Lensahns Mittelstürmer Sebastian Knorr eine Hereingabe von Daniel Neuhäuser nur knapp. In der 28. Minute köpfte Malte Siewert aus drei Metern am TSV-Tor vorbei, und in der 36. Minute lenkte Keeper Freddy Kohlscheen einen Kopfball von Sebastian Knorr mit einem tollen Reflex noch über die Latte. Lensahn konnte sich im ersten Durchgang nicht entscheidend absetzen.

„In der Pause dachte ich, die können wir noch packen“, so TSV-Coach Hartz, dessen Elf nun den Wind im Rücken hatte und fünf Minuten nach dem Seitenwechsel auch zur ersten Großchance kam. Nach einem langen Pass von Uecker war Artur Lammert frei durch. Doch in dieser Szene fehlte dem Youngster die Abgebrühtheit. Sein Ball war leichte Beute für Torwart-Routinier Karsten Knorr. So kam es anders. Nur zwei Minuten später stellte Lensahn die Weichen auf Sieg. Goalgetter Siewert traf per Abstauber, nachdem Kohlscheen zunächst gegen Sebastian Knorr noch retten konnte. Der nächste Rückschlag für Heiligenhafen folgte Mitte der zweiten Halbzeit. Andi Bahr verletzte sich im Zweikampf und musste ins Oldenburger Krankenhaus (möglicherweise Meniskusanriss).

Doch es sprach für die Moral der Hartz-Truppe, dass sie sich auch jetzt nicht hängen ließ. In der Schlussphase wurde es sogar noch einmal spannend. Nach langem Ball von Alpaslan Akyavuz konnte Lammert wieder frei aufs Lensahner Tor zustürmen. Und diesmal machte er es ganz cool und lupfte das Leder über Knorr hinweg ins Gäste-Gehäuse. Doch um die beste Abwehr der Liga nochmals zu bezwingen, fehlte dann doch die nötige Durchschlagskraft. Das Fehlen von Tim Ruland (dienstlich verhindert) machte sich deutlich bemerkbar. Während Lensahn mit seinem siebten Sieg in Folge die Tabellenführung übernimmt, rangiert der TSV auf Platz 10.

TSV: Kohlscheen – Ruge – Uecker, Akyavuz, Sachau – Engstfeldt, Bahr (64. Eichholz) (78. Reiner), Jogszys – Heinritz – Lammert, Senger.

Beste Spieler: Sachau, Kohlscheen, Jogszys.

Schiedsrichter: Jahnke (Moisling), solide.

Tore: 0:1 (1.) Dora, 0:2 (53.) Siewert, 1:2 (82.) Lammert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.