Burger kassieren Heimniederlage gegen Heringsdorf zum Saisonabschluss

2:4 – SVF verliert einseitiges Nordderby

Timo Rosenthal (r.) – hier im Zweikampf mit Lutz Konrad – markierte das 1:2. Foto: Christoph

Von Marcus Christoph BURG • Eine Überraschung zum Saisonabschluss blieb aus: Mit 2:4 (1:2) unterlag Bezirksliga-Schlusslicht SV Fehmarn auf eigenem Platz dem favorisierten SV Heringsdorf. Dabei waren die Burger, die somit ihre achte Niederlage in Folge kassierten, zu keinem Zeitpunkt in der Lage, die Gäste ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

In einem Nordderby, bei dem es für beide Teams nur noch ums Prestige ging, waren die Heringsdorfer von Beginn an tonangebend. Das 0:1, das Jörn Meyer in der zwölften Minute nach Kurzpass von Marcel Gebert markierte, hatte sich abgezeichnet. Vier Minuten später scheiterte Florian Meyer völlig freistehend an SVF-Keeper Tim Haye. Wie aus dem Nichts der Ausgleichstreffer, den Thomas Warner in der 17. Minute markierte. Doch dies gab dem Spiel keine entscheidende Wende. Heringsdorf blieb weiter am Drücker. Das 1:2 von Timo Rosenthal, der den herauseilenden Haye mit einem Lupfer überwand (35.), entsprach voll und ganz dem Spielverlauf. Dann hatte der SVF auch noch Pech, dass Mathias Anders umknickte und verletzt raus musste.

In den ersten Minuten des zweiten Durchgangs war der SVF zwar bemüht, Druck zu machen. Doch nach kurzer Zeit erlangte Heringsdorf die Initiative zurück. In der 61. Minute war Björn Wölk nach einem langen Ball frei durch und markierte das 1:3. Damit war die Partie praktisch entschieden. Es war nun Sommerfußball, den beide Mannschaften den doch recht zahlreichen Zuschauern im Fehmarnstadion boten. Der SVH legte durch Tobias Albrecht locker das 1:4 nach (71.). Auch der SVF kam durch einen Kopfball von Gunnar Müller noch zu einem Treffer. Viel mehr passierte dann nicht mehr.

„Immerhin haben bei uns alle ihr Bestes gegeben“, war Jens-Uwe Schaumann nach seinem letzten Spiel als SVF-Trainer nicht unzufrieden mit seiner Elf. Eine offizielle Verabschiedung für den scheidenden Coach gab es nicht. SVH-Trainer Karsten Jark sprach von einem hochverdienten Sieg: „Wir haben nur so viel wie nötig getan. Der SVF ist für uns kein Gegner“, so Jark.

SVF: Haye – Ackermann, Koppensteiner, C. Koehn, Hinz – Konrad, Treimer (74. Schaumann), Rauert – Anders (38. Meissner) – Warner, Tornau (65. Müller). Beste Spieler: Koppensteiner, Konrad, Hinz.

SVH: B. Meyer – Rosenthal – Kohlscheen, Boldt (65. Vavilovs), Thielmann – Stoltenberg, Wölk, J. Meyer (67. Albrecht), Scheibe – Gebert, F. Meyer. Schiedsrichter: Rabe (Böbs), souverän. Tore: 0:1 (12.) J. Meyer, 1:1 (17.) Warner, 1:2 (35.) Rosenthal, 1:3 (61.) Wölk, 1:4 (71.) Albrecht, 2:4 (76.) Müller.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.