2:1 gewinnt der SV Neukirchen beim TSV Heiligenhafen / Alexander Kortz mit Doppelschlag

TSV ist viel zu spät aufgewacht

+
Pascale Janner (r.) umkurvt Heiligenhafens Spielführer Alpaslan Akyavuz.

HEILIGENHAFEN  - nn - Der SV Neukirchen gewann seine Partie beim TSV Heiligenhafen mit 2:1 (0:0). Am kommenden Sonnabend muss der SVN allerdings auf den Einsatz von Artyom Saizew verzichten, denn er sah nach wiederholtem Foulspiel in der 83. Minute die Ampelkarte.

Im ersten Durchgang passierte ziemlich wenig auf dem Heiligenhafener Kunstrasenplatz. Das Team aus Neukirchen hatte Oberwasser, herausgespielte Torchancen waren Mangelware. Für den SVN stand Prestige auf dem Spiel, sie wollten nicht dem TSV so einfach die Punkte überlassen. Für den Gastgeber ist die Chance, den Klassenerhalt in der Kreisliga noch zu schaffen, ohnehin wieder ein Stück kleiner geworden. Die Warderstädter standen von daher unter Zugzwang, zu sehen war es aber in den ersten 45 Minuten nicht. Die Kofski-Truppe gab einige Torschüsse ab, die aber allesamt auf den Torhüter gingen. „Hätten wir in der ersten Halbzeit genauer gezielt, wäre eine 2:0-Führung zur Pause für uns ohne Weiteres möglich gewesen“, sagte SVN-Coach Rainer Kofski. Den Gästen aus Neukirchen wäre unmittelbar vor dem Pausenpfiff fast der Führungstreffer gelungen, doch auf der Heiligenhafener Torlinie stand Florian Kirchner und sorgte mit seiner Rettungstat dafür, dass es mit einem torlosen Remis in die Halbzeit ging. Nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Burkhard Naß dauerte es nur fünf Minuten, bis die Gäste den Führungstreffer erzielten. Die Abwehr des TSV agierte viel zu abwartend, sodass Alexander Kortz mit einem platzierten Schuss das 0:1 markierte (50.). Mit der knappen Führung im Rücken entfachte der Gast noch mehr Druck und hätte nur fünf Minuten später auf 0:2 erhöhen müssen. Pascale Janner schickte Artur Lammert auf die Reise, Lammert stürmte mutterseelenallein auf Fabian Jacobs im Heiligenhafener Tor zu. Der Offensivspieler ließ die letzte Portion Entschlossenheit vermissen, sodass Jacobs diese Chance zunichte machen konnte (55.). Dann setzte Lammert Alexander Kortz mit einem Rückpass von der Grundlinie in Szene, doch auch hierbei war wieder Endstation bei Fabian Jacobs (57.). Doch es dauerte nicht mehr lange und der SV Neukirchen erhöhte auf 0:2. Torschütze war erneut Alexander Kortz. Einen Kopfball setzte Mathias Ruske an die Latte, Kortz reagierte blitzschnell und köpfte ungehindert die Lederkugel zum 0:2 (63.) in die Maschen. Anschließend wurden die Warderstädter endlich aktiver und erspielten sich auch Torchancen. Artyom Saizew verlor den Ball an Michel Pott, der die Lederkugel auf das Neukirchener Tor zimmerte. Björn Koch hatte keine Probleme, den Ball zu halten (75.). Doch in der 80. Minute musste sich Koch geschlagen geben. Daniel Senger haute die Kugel aus 16 Metern direkt auf das Tor, der Ball schlug neben dem Pfosten zum 1:2 (80.) ein. In der 83. Minute foulte Artyom Saizew Michel Pott, der bereits verwarnte Saizew erhielt für dieses zweite Foul von Schiri Naß den Gelb-Roten Karton. Den Warderstädtern blieben noch inklusive der Nachspielzeit gute zehn Minuten, um zumindest noch einen Punkt zu retten. Der Gegner machte den Laden hinten dicht und verlagerte sich in der Schlussphase aufs Kontern. Einer jener Konter hätte dem SVN in der Nachspielzeit fast noch das 3:1 beschert. Pascale Janner machte sich auf und davon und stürmte auf Fabian Jacobs zu. Jacobs verließ seinen Kasten und vereitelte mit einer tollen Reaktion diese Chance. Sekunden später war die Partie zu Ende, und die drei Punkte nehmen die Neukirchener mit. „Wir sind einfach zu spät aufgewacht“, kommentierte TSV-Trainer Klaus Herzog die Begegnung kurz und knapp. „Wir waren nach der 2:0-Führung schon zu sehr auf der Siegerstraße und haben den TSV noch einmal ins Spiel kommen lassen“, lautete das Fazit von Kofski. Wahrscheinlich muss der SV Neukirchen am kommenden Sonnabend, wenn es zum TSV Pansdorf II geht, auf das Mitwirken von Chris Bork verzichten. Bork knickte ohne Fremdeinwirkung um und hatte bereits gestern Abend einen stark angeschwollenen Knöchel. TSV: Jacobs – Pott, Sachau, Hill, F. Kirchner – Akyavuz, Schulz (64. Grönwald), Baßmann, D. Senger, Ruser – Berhe. Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung. SVN: Koch – Franzkowski, Schmidt, Nielsen, Saizew – P. Dietz, Ruske, Janner, Zielinski (46. Sehne, 64. Bork, 73. Uecker) – Kortz, Lammert. Beste Spieler: Lammert, Kortz. Schiedsrichter: Naß (SpVgg. Putlos), gut. Gelb-Rote Karte: (83.) Saizew (SVN), wdh. Foulspiel. Tore: 0:1 (50.) und 0:2 (63.) Kortz, 1:2 (80.) D. Senger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.