Biathlon-Weltcup

Biathlon-Weltmeister Schempp krank - Dahlmeier führt Team an

+
Simon Schempp jubelt bei der Biathlon Weltmeisterschaft in Hochfilzen über seinen Sieg.

Pyeongchang - Simon Schempp muss krankheitsbedingt auf einen Start beim Biathlon-Weltcup in Pyeongchang verzichten. Auch Vanessa Hinz fehlt wegen Krankheit.

Massenstart-Weltmeister Simon Schempp muss krankheitsbedingt auf den Biathlon-Weltcup in Pyeongchang verzichten. Somit ist bei der Olympia-Generalprobe in Südkorea ab Donnerstag diesmal nur ein zehnköpfiges deutsches Team angeführt von der fünfmaligen Weltmeisterin Laura Dahlmeier am Start.

„Das ist natürlich ärgerlich. Unabhängig davon, dass es immer schade ist, wenn man ein Rennen nicht mitmachen kann, hätte ich dort natürlich gerne ein paar positive Erfahrungen sammeln wollen. Es wäre sicherlich nicht verkehrt gewesen, die olympischen Strecken und Stadien schon mal etwas genauer zu inspizieren“, sagte Schempp am Montag. Am vorigen Donnerstag bekam er Halsschmerzen, am Samstag musste er dann endgültig die Reise absagen. „Jetzt hoffe ich, dass ich schnell wieder fit werde, damit ich dann in Finnland wieder mit dabei sein kann“, sagte der Uhinger.

Neben seiner Freundin Franziska Preuß, die die Saison krankheitsbedingt frühzeitig beendet hat, fehlt auch Doppel-Weltmeisterin Vanessa Hinz erkrankt. Für sie rückt Denise Herrmann ins Weltcup-Team, zudem sind Maren Hammerschmidt, Franziska Hildebrand und Nadine Horchler dabei. Das Männerteam mit Sprint-Weltmeister Benedikt Doll, Erik Lesser und Arnd Peiffer komplettieren Florian Graf und Roman Rees.

Am Donnerstag startet der drittletzte Weltcup mit dem Sprint der Damen, tags darauf sind die Männer dran. Am Samstag stehen die Verfolgungsrennen auf dem Programm und am Sonntag die Staffeln.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.