Formel 1

Ferrari-Boss Elkann glaubt an erfolgreiche Scuderia-Zukunft

Glaubt an eine erfolgreiche Zukunft des Ferrari-Rennstalls: John Elkann. Foto: Antonio Calanni/AP/dpa
+
Glaubt an eine erfolgreiche Zukunft des Ferrari-Rennstalls: John Elkann. Foto: Antonio Calanni/AP/dpa

Mugello (dpa) - Ferrari sieht sich vor dem 1000. Grand Prix der Scuderia in der Formel 1 am Sonntag in Mugello noch längst nicht am Ende seiner Motorsport-Geschichte.

"Wir schauen schon nach vorne und denken bereits an die nächsten Tausend. Wir sind stolz, Teil dieser neuen Formel 1 zu sein", sagte Ferrari-Chef John Elkann bei einem Termin anlässlich des besonderen Jubiläums in Florenz. Die Italiener wollen weiterhin ihren Teil dazu beitragen, den Sport "größer und spektakulärer zu machen, aber die DNA zu bewahren", sagte Elkann.

Mit einem Show-Programm und anschließendem Gala-Dinner feierte Ferrari am Samstagabend seine Geschichte vor wenigen geladenen Gästen. Eine große Veranstaltung war aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich. Elkann bedankte sich auch bei den Fans weltweit, die mit dem Rennstall gerade eine schwere zeit durchmachen: "Das war bisher eine schwierige Saison. Aber ich weiß, dass wir die richtigen Leute haben, die es uns erlauben werden, wieder zu gewinnen."

Elkann zeigte sich "absolut sicher, dass wir in den nächsten tausend Grand Prix mehr Rennen gewonnen haben werden als im Moment". Ferrari schaffte bei bislang 999 Starts 238 Siege, die meisten davon holte Rekordweltmeister Michael Schumacher. Die aktuellen Fahrer Sebastian Vettel und Charles Leclerc warten bereits seit einem knappen Jahr auf einen Sieg und standen in der laufenden Saison noch gar nicht ganz vorne. Am Sonntag findet der neunte Saisonlauf der Formel 1 erstmals in Mugello statt. Die Strecke gehört dem Automobilkonzern Ferrari.

© dpa-infocom, dpa:200913-99-541325/2

Rennkalender

Fahrerfeld

Zeitplan

Infos zur Strecke

Formel-1-Teams

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.