Formel-1-Fahrer Romain Grosjean: Im linken Bild in den Flammen, rechts im Krankenhaus.
+
Romain Grosjean hat irres Glück gehabt: Nach einem Unfall mit 220 km/h entkommt er den Flammen.

Flammen-Hölle

Feuer-Crash in der Formel 1: Nur deshalb überlebte Romain Grosjean

  • Christian Schulz
    VonChristian Schulz
    schließen

Schrecklicher Feuer-Unfall in der Formel 1: Wie durch ein Wunder entkommt der Franzose Romain Grosjean seinem brennenden Autowrack. Ein moderner Hightech-Bügel aus Titan rettet ihm das Leben – trotz eines Aufpralls mit Tempo 220.

Sakhir (Bahrain) – Der Große Preis von Bahrain wäre beinahe zu einem Albtraum für die Formel 1 geworden: Die dramatischen Bilder erinnerten an den Unfall von Niki Lauda auf dem Nürburgring 1976 – und ließen das Allerschlimmste befürchten. Aufgrund eines technischen Details überlebte Romain Grosjean (34) den Horror-Crash jedoch. Die Bilder des Unfalls waren fürchterlich: Schon nach wenigen hundert Metern kam es zu dem heftigen Crash. Grosjean touchierte Daniil Kwjat im Alpha Tauri und schoss mit 220 km/h in eine hart fixierte Leitplanke. Die Wucht des Aufpralls riss den Rennwagen in zwei Teile. Der Haas VF-20 ging sofort in Flammen auf.

Der Franzose befreite sich selbst aus seinem zerfetzten Boliden. Ein Streckenarzt half dem Piloten nach 27 Sekunden, die aber wie eine Ewigkeit wirkten, über die Leitplanke. Wie durch ein Wunder wurden bei dem 34-Jährigen lediglich Verbrennungen an beiden Handrücken, aber keine Brüche festgestellt. Noch in der Nacht schickte Romain Grosjean mit dick bandagierten Händen Grüße an seine Fans, Freunde und Kollegen: „Vor ein paar Jahren war ich nicht für den Halo – aber ich denke, er ist das Beste, was der Formel 1 passiert ist.“ Ohne den ringförmige Bügel aus Titan, der im Cockpit über den Kopf des Fahrers gespannt ist – wäre der Franzose wohl von der Leitplanke geköpft worden. Alles zum Horror-Unfall in der Formel 1 und wie Romain Grosjean ihn überlebte, lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.