Ist diese Weltmeisterin ein Mann? Test-Ergebnisse erwartet

+
Caster Semenya stellt klar: „Ich bin ein Mädchen.“

Johannesburg - Caster Semenya gewann Gold bei der Leichtathletik-WM und musste danach zum Geschlechts-Test, weil Zweifel angemeldet wurden, ob sie wirklich eine Frau ist. Jetzt werden die Ergebnisse des Tests erwartet.

Lesen Sie auch:

800-m-Star muss zum Geschlechtstest

Sex-Test: Südafrika will vor UN-Kommission

Helden-Empfang für Semenya

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF erwartet das Ergebnis des Geschlechts-Test der südafrikanischen 800-Meter- Weltmeisterin Caster Semenya in Kürze. “Die vollständigen Resultate des deutschen Krankenhauses erwarten wir jederzeit“, erklärte IAAF- Sprecher Nick Davies auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa am Dienstag. Sie würden aufgrund der besonderen Sensibilität sehr sorgfältig geprüft.

Ist diese Weltmeisterin wirklich eine Frau?

Caster Semenya: Mann? Frau? Beides?

“Möglicherweise brauchen wir auch noch das Urteil unabhängiger Experten“, sagte Davies. Danach würde man zunächst mit Caster Semenya reden, bevor man in Absprache mit ihr “über irgendeine offizielle Veröffentlichung nachdenken würde“. Da die Mittelstreckenläuferin nicht bei Wettkämpfen startet, gebe es auch kein Grund zur Eile.

Unterdessen hat Caster Semenya, die sich wegen ihrer männlichen Erscheinung auf Anordnung der IAAF einem Geschlechts-Test unterziehen musste, im südafrikanischen Magazin “You“ zu Wort gemeldet. “Ich bin ein Mädchen“, beteuerte die 18-Jährige in dem Blatt, das sie sogar auf dem Titelbild (“Wow, look at Caster now“) zeigt. Für die jüngste Ausgabe des Magazins ließ sie sich demonstrativ in verführerischen Posen mit rot lackierten Fingernägeln, Wuschelmähne und Stilettos ablichten.

“Ich habe das nicht getan, um jemanden etwas zu beweisen, hatte aber viel Spaß dabei“, sagte Semenya. “Es ist mir egal, was die Leute über mich reden - ich mag mich so, wie ich bin“, erklärte die Sportstudentin der Zeitung “The Times“ (Dienstag).

Es werde aber keine weiteren ähnlichen Bilder geben, da sie sich nun zum einen auf die Vorbereitung für die Commonwealth-Spiele und zum anderen auf ihr Studium konzentrieren müsse. Der von der IAAF verfügte Test hatte zu heftigen Kontroversen geführt und in ihrer Heimat eine starke Solidarität mit Semenya ausgelöst.

dpa

So sexy war die Leichtathletik-WM

So sexy war die Leichtathletik-WM in Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.