+
Philipp Kohlschreiber ist bei den French Open deutscher Einzelkämpfer. Der Weltranglisten-35. aus Augsburg zog durch einen Sieg gegen den Italiener Andreas Seppi in die dritte Runde ein.

Paris: Kohlschreiber in Runde drei

Paris - Philipp Kohlschreiber ist bei den French Open deutscher Einzelkämpfer. Der Weltranglisten-35. aus Augsburg zog durch einen Sieg gegen den Italiener Andreas Seppi in die dritte Runde ein.

Für Newcomer Julian Reister war Branchenriese Roger Federer mehr als eine Nummer zu groß. Julia Görges war gegen Serena Williams beim 1:6, 1:6 am Freitag in Roland Garros ebenso chancenlos. Reister, Weltranglisten-165. aus Schleswig-Holstein stand erstmals im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers und hatte mit souveränen Dreisatz-Siegen in den ersten zwei Runden für Furore gesorgt. Gegen die Nummer 1 aus der Schweiz konnte er beim 4:6, 0:6, 4:6 wie erwartet nicht mithalten. Kohlschreiber bewies wie schon beim World Team Cup aufsteigende Form und setzte sich gegen Seppi 7:6 (7:5), 6:3, 7:5 durch. Nun trifft er entweder auf den an sieben gesetzten Spanier Fernando Verdasco oder Florent Serra aus Frankreich.

So sexy ist Damentennis

So sexy ist Damen-Tennis

Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap

Bei den Frauen wird die dritte Runde wie im Vorjahr ohne deutsche Beteiligung gespielt. Als letzte der fünf Starterinnen schied Julia Görges aus. Nach nur 55 Minuten war das Match gegen die Weltranglisten-Erste aus den USA vorbei. “Serena war von der ersten bis zur letzten Minute hochkonzentriert, da sind schon ganz andere unter die Räder gekommen“, meinte die 21-jährige Bad Oldesloerin nicht allzu enttäuscht. Die Nummer 77 der Tenniswelt muss damit weiter auf ihre erste Drittrundenteilnahme bei einem Grand-Slam- Turnier warten. “Unsere Auslosungen haben nicht dafür gesprochen, dass wir hier noch weiter kommen“, kommentierte Görges das Abschneiden der deutschen Damen. “Ich denke, dass wir schon einen guten Job gemacht haben. Wir sind jung, und von uns kann man noch einiges erwarten.“

Unterdessen haben in den jeweils viermaligen French-Open-Champions Rafael Nadal und Justine Henin weitere Favoriten die dritte Runde erreicht. Die Belgierin gewann am Freitag ihr am Donnerstagabend wegen Dunkelheit unterbrochenes Match gegen die Tschechin Klara Zakopalova 6:3, 6:3. Nun bekommt es Henin, nach ihrem Comeback erst wieder die Nummer 22 der Setzliste, bereits mit Maria Scharapowa aus Russland zu tun, die zuletzt in Straßburg triumphiert hatte. Nadal, der Weltranglisten-Zweite aus Spanien, besiegte den Argentinier Horacio Zeballos 6:2, 6:2, 6:3. In der nächsten Runde der mit 16,8 Millionen dotierten Sandplatz-Veranstaltung muss sich Nadal nun mit dem Australier Lleyton Hewitt auseinandersetzen. Der 23- jährige Nadal, der zuletzt in Madrid gewonnen hatte, ist in dieser Saison auf Sand noch ungeschlagen. Im Vorjahr war der Linkshänder aus Mallorca in Paris überraschend im Achtelfinale an dem späteren Finalisten Robin Söderling aus Schweden gescheitert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.