Neuer Formel-1-Vertrag bringt Teams 50 Millionen Euro mehr

+
Formel-1-Boss Bernie Ecclestone freut sich über den neuen Grundlagenvertrag und eröffnet, dass die Zahl der Rennen steigen wird.

Monte Carlo - Neuer Geldregen in der Formel 1. Die Team dürfen sich nach einem neuen Grundlagenvertrag über 50 Millionen Euro mehr pro Jahr freuen. Der Vertrag soll die Grundlage für ein großes Projekt sein.

Der neue Formel-1-Grundlagenvertrag soll den Rennställen pro Jahr mehr als 50 Millionen Euro Zusatzeinnahmen bringen. Zudem werde die Zahl der Rennen von 20 auf 22 oder 23 steigen, sagte Chefvermarkter Bernie Ecclestone der englischen Zeitung “Guardian“ (Samstag). “Das ist ein guter Deal für die Teams, es ist großartig“, urteilte der Brite. Dem Bericht zufolge könnten die zwölf Rennställe für ihre Unterschriften einen einmaligen Bonus von insgesamt rund 140 Millionen Euro einstreichen.

Das sogenannte Concorde Agreement soll von 2013 bis 2020 gelten. Die Mehrzahl der Teams hat sich bereits mit Ecclestone geeinigt, darunter die Branchenriesen Red Bull, Ferrari und McLaren. Eine Zusage von Mercedes steht hingegen noch aus. Ecclestone will dem schwäbischen Autobauer anscheinend nicht die gleichen Vorteile einräumen wie den anderen Spitzenteams.

Die Formel 1 2012: Alle Fahrer und ihre Autos

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

Der Abschluss des Grundlagenvertrags mit allen Teams ist die entscheidende Basis für den geplanten Börsengang der Formel 1 in Singapur. Offen ist noch, welche Rolle dem Internationalen Automobilverband FIA im neuen Concorde Agreement zukommen wird. Bislang ist die FIA die oberste Regelbehörde. Ecclestone erwägt jedoch angeblich, die Formel 1 der Hoheit des Verbands zu entziehen.

Am Rande des Monaco-Rennens am Wochenende wollte sich FIA-Chef Jean Todt mit Ecclestone zu Gesprächen treffen, wie das Fachmagazin “Auto, Motor und Sport“ auf seiner Internetseite berichtete. Für Montag sei dann in Monte Carlo ein weiterer Gipfel geplant, zu dem auch die Teamchefs und Technikdirektoren geladen sein sollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.