Nowitzki will den Ring - "Nicht verstecken"

+
Dirk Nowitzki geht in seine 13. NBA-Saison

Dallas/Frankfurt - 13. Saison, 13. Anlauf: Dirk Nowitzki startet mit den Dallas Mavericks an diesem Mittwoch in die neue NBA-Saison. Das Ziel des Würzburgers lautet wie jedes Jahr.

Blonde Mähne, Stirnband: Mit neuem Look startet Dirk Nowitzki in seine 13. NBA-Saison. An den Zielen des deutschen Basketball-Superstars hat sich hingegen nichts geändert. “Mein Traum bleibt die Meisterschaft. Dafür werde ich in den kommenden vier Jahren in Dallas weiter alles geben“, sagte Nowitzki vor dem Auftaktspiel gegen die Charlotte Bobcats an diesem Mittwoch (Ortszeit). Einmal den Champions-Ring um den Finger zu stecken und die Larry-O'Brien-Trophäe in die Höhe zu recken - nach nichts sehnt sich Nowitzki mehr.

Was unser NBA-Star beim Freiwurf singt: So tickt Dirk Nowitzki

Was er beim Freiwurf singt: So tickt Dirk Nowitzki

Doch die Chancen auf die Meisterschaft haben sich im Sommer kaum erhöht. Zwar unterschrieb Nowitzki nach kurzer Überlegung einen neuen Vierjahresvertrag bei den “Mavs“, obwohl ihm viele Experten zu einem Wechsel geraten hatten. Club-Boss Mark Cuban gelang es aber erneut nicht, dem Würzburger einen zweiten Superstar an die Seite zu stellen. Lediglich Tyson Chandler kam als namhafter Spieler nach Texas, Winner-Potenzial hat der Center aber nicht.

“Mal sehen, die Trading-Deadline ist erst im Februar“, sagte Nowitzki dem Basketball-Magazin “Five“ über seine Hoffnungen auf weitere neue Spieler. Zunächst einmal müssen die Mavericks aber mit jenem Kader plus Chandler auskommen, der in der vergangenen Spielzeit bereits in der ersten Playoff-Runde an den San Antonio Spurs scheiterte.

Nowitzki gibt sich dennoch wie immer zuversichtlich. “Wenn wir unsere beste Leistung bringen, brauchen wir uns vor niemandem zu verstecken“, sagte der 32-Jährige. “Wir waren im vergangenen Jahr die zweitbeste Mannschaft im Westen. Das vergessen viele, wenn sie über uns urteilen.“

In der Tat spielten Nowitzki und Co. in der Saison 2009/2010 wieder eine starke Hauptrunde mit 55 Siegen und nur 27 Niederlagen. Zum zehnten Mal nacheinander feierten die “Mavs“ mehr als 50 Erfolge pro Spielzeit, ehe ihnen dann in der heißen Phase aber wie so oft die Luft ausging.

In der neuen Runde setzt Coach Rick Carlisle, der in seinem dritten Jahr in Dallas ebenfalls auf dem Prüfstand steht, vor allem auf die Ausgeglichenheit im Kader. “Wir haben zahlreiche gute Spieler, die zweistellig punkten oder rebounden können. Wir müssen nur rausgehen und es zeigen“, sagte Carlisle.

Auch Nowitzki setzt darauf, dass das Team eingespielt ist und die im Februar verpflichteten Brendan Haywood und Caron Butler nach der ersten gemeinsamen Vorbereitung endgültig integriert sind. “Die Beiden sind enorm wichtig für uns. Sie hatten eine gute Vorbereitung und sind heiß auf die Saison.“

Neben Spielmacher-Veteran Jason Kidd baut Nowitzki zudem auf die beiden Youngster Roddy Beaubois und Dominique Jones. Der französische Aufbauspieler Beaubois laboriert zwar noch an den Folgen einer Fußverletzung, zeigte aber bereits in der vergangenen Saison, dass er die “Mavs“ auf ein anderes Level heben kann. “Er ist unberechenbar und so etwas hat uns zuletzt gefehlt“, meinte Nowitzki. Rookie Jones überraschte in der Vorbereitung mit viel Elan und Unbekümmertheit. “Er ist ein explosiver Scorer und ich bin gespannt, wie er sich in seiner ersten NBA Saison durchsetzten kann.“

Die Hauptlast der Verantwortung wird aber wieder Nowitzki selbst tragen müssen. Carlisles Plan, dem 2,13-Meter-Riesen mehr Pausen zu gönnen, dürfte kaum aufgehen. Dennoch herrscht in Dallas Zuversicht. Die “Dallas Morning News“ prophezeit in ihrer Saison-Analyse 54 Siege - damit könnte der Vizemeister von 2006 sogar Titelverteidiger Los Angeles Lakers gefährlich werden. Doch an die Lakers reichen die “Mavs“ wohl nicht heran. “Los Angeles und natürlich Miami sind die großen Favoriten“, glaubt auch Nowitzki.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.