"Sex-Test": Südafrika will vor UN-Kommission

Südafrikas Ausnahme-Läuferin Caster Semenya
+
Südafrikas Ausnahme-Läuferin Caster Semenya

Johannesburg - Aus Protest gegen den Geschlechts-Test von Südafrikas Ausnahme-Läuferin Caster Semenya (18) will sich der Kap-Staat bei der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen beschweren.

Der Vorsitzende des sportpolitischen Ausschusses im Parlament in Kapstadt , Butana Komphela, kündigte die Beschwerde am Freitag an. Sie werde sich gegen den Internationalen Leichtathletik- Verband IAAF richten, weil er in erheblichem Maße die “Rechte und Privatsphäre“ der Läuferin Semenya untergraben habe.

Der IAAF hatte die 18-jährige Goldmedaillen-Gewinnerin von Berlin zum Geschlechts-Test aufgefordert , nachdem ihre tiefe Stimme, ihr muskulöser Körperbau und die schnelle Leistungssteigerung Zweifel an ihrem Geschlecht hatten aufkommen lassen. Dieser Test hatte in Südafrika zu einem allgemeinen Aufschrei der Empörung in der Öffentlichkeit geführt, dem sich Politiker, Sportler und auch Gewerkschafter anschlossen. Komphela sprach von einer erniedrigenden, sexistischen und rassistischen Aktion des IAAF.

Es habe zahlreiche weiße Athletinnen gegeben, die männliche Züge hatten, aber nicht getestet wurden. “Nur weil sie (Semenya) schwarz ist und ihre europäischen Mitbewerber aus dem Feld geschlagen hat, gibt es nun diesen ganzen Aufruhr“, erklärte der Politiker.

IAAF: Geschlechts-Test braucht Zeit

Das Ergebnis des Geschlechts-Tests der südafrikanischen 800-Meter-Weltmeisterin Caster Semenya wird nicht so schnell vorliegen. Wie der Leichtathletik-Weltverband IAAF am Freitagabend mitteilte, werde für die komplexen wissenschaftlichen und medizinischen Untersuchungen mehr Zeit als zunächst angenommen benötigt. Zugleich betonte die IAAF in einer Erklärung, dass mit der Anordnung des Tests der Athletin kein bewusstes Fehlverhalten vorgeworfen wird, mit dem Semenya einen unfairen Vorteil gegenüber der Konkurrenz haben könnte.

Die größten Sensationen der Sportgeschichte

Die größten Sensationen der Sportgeschichte

Die IAAF sei sich der Sensibilität des Themas bewusst und bedauere zutiefst, dass es im Zusammenhang mit dem angeordneten Geschlechts- Test zu Anschuldigungen gegenüber der Läuferin gekommen sei, hieß es. “Wenn die Ergebnisse des Tests vorliegen, werden sie in adäquater Weise in Absprache mit Caster Semenya und dem nationalen Verband veröffentlicht.“

Die IAAF war zunächst davon ausgegangen, dass die Test-Resultate binnen einer Woche vorliegen würden. Caster Semenya war vor drei Wochen aus dem Nichts kommend mit einer Zeit von 1:56,72 Minuten Weltjahresbestzeit gelaufen und hatte am Mittwoch in Berlin den Weltmeistertitel über 800 Meter gewonnen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.