Rauchgas eingeatmet

13 Verletzte bei Feuer in Leipziger Wohnhaus

Beim Feuer in einem Wohnhaus in Leipzig sind in der Nacht zum Samstag zwölf Bewohner und ein Feuerwehrmann leicht verletzt worden.

Leipzig - Die Mieter kamen ins Krankenhaus, weil sie Rauchgase eingeatmet hatten, wie die Polizei mitteilte. Unter den Betroffenen befinden sich demnach zwei Kleinkinder im Alter von zwei und fünf Jahren und ein vier Monate alter Säugling. Der Feuerwehrmann sei vor Ort behandelt worden, so die Polizei.

Die Beamten gehen von Brandstiftung aus. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sei ein Kinderwagen angezündet worden, der unter einer Holztreppe im Erdgeschoss stand. Das Treppenhaus habe sofort Feuer gefangen.

Das Haus wurde den Angaben nach evakuiert. Feuerwehrmänner brachten die Mieter aus dem Obergeschoss über eine Drehleiter in Sicherheit. Die Bewohner der ersten beiden Etagen wurden mit Atemschutzgeräten nach draußen gebracht. Insgesamt waren 18 Menschen zu retten. Das Haus ist vorerst unbewohnbar. Die Mieter wurden in Sozialwohnungen und Pensionen untergebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.