Erfurt: Mikrofone verschiedener Fernsehsender stehen vor dem AfD-Parteilogo.
+
Noch konnte die AfD in Niedersachsen keine Kandidaten zur Bundestagswahl 2021 vorstellen. Die Zeit drängt.

Nach internen Querelen

AfD stellt in Niedersachsen neue Liste für Bundestagskandidaten auf

Laut mehreren Gutachten ist die AfD-Kandidatenliste zur Bundestagswahl 2021 im September nicht rechtssicher. Die Liste muss neu aufgestellt werden.

Hannover – Hier läuft aber auch mal so überhaupt nichts nach Plan: Wie der NDR berichtet, muss der AfD-Landesverband Niedersachsen seine Kandidatenliste zur Bundestagswahl neu aufstellen. Empfohlen worden sei dies am Freitag, 11. Juni 2021, vom Bundesvorstand.

Partei zur Bundestagswahl:Alternative für Deutschland
Landesverband:Niedersachsen
Landesvorsitzender:Jens Kestner
Mitglieder:2.758 (Stand Oktober 2017)
Generalsekretär:Nicolas Lehrke

Doch die AfD muss sich sputen, denn am 19. Juli muss der Landeswahlleiter im Bilde darüber sein, welche Kandidaten zur Bundestagswahl 2021 antreten. Dann läuft die Meldefrist aus. Wie der niedersächsische Generalsekrektär Niclas Lehrke gegenüber dem Norddeutschen Rundfunk bestätigte, werde jetzt alles vorbereitet, um die Mitglieder zeitnah einzuladen.

Nach Parteitag-Panne: Erste Kandidatenkür gescheitert

Genau daran war die erste Kandidatenkür im Mai gescheitert. Es wurden einige Mitglieder schlicht nicht zur Versammlung eingeladen, was laut Gutachten dazu führen könnte, dass der Landeswahlausschuss die Liste nicht akzeptiert.

Die AfD ist derzeit in Niedersachsen tief gespalten. Medienberichten zufolge soll sich im Februar der rechtsextremistische „Flügel“ innerhalb des Landesverbands in Niedersachsen wieder reaktiviert haben. Bei dem Treffen sollen auch Mitglieder des Landesvorstands und Bundestagsabgeordnete dabei gewesen sein. Der Bundesvorstand will die Flügel-Neugründung verhindern. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.