Rangelei, Pöbelei, Polizei

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

+
Buchmesse Frankfurt: Polizisten versuchen rechte und linke Gruppierungen zu trennen. 

Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen und einem großen Polizeieinsatz.

Frankfurt/Main - Pöbeleien, Rangeleien und ratlose Organisatoren: Im Chaos versinkende Lesungen eines Verlags der Neuen Rechten unter anderem mit AfD-Rechtsaußen Björn Höcke haben am Wochenende das Ende der Frankfurter Buchmesse überschattet. Die Veranstaltungen wurden am Samstagabend abgebrochen. Die Buchmesse, die sich eigentlich als Forum für den freien Austausch von Ideen sieht, lieferte damit einen weiteren Hinweis auf die wachsende Polarisierung der Gesellschaft.

Insgesamt zählten die Veranstalter bei der weltweit größten Bücherschau mit rund 1000 Autoren und rund 4000 Veranstaltungen genau 286 425 Besucher. Am Wochenende gab es demnach ein Besucherplus von 6,5 Prozent und vorher an den drei Fachbesuchertagen ein leichtes Minus von 0,2 Prozent. Insgesamt sprachen die Veranstalter von einem Zuwachs von 3 Prozent. Ehrengast war dieses Jahr Frankreich und der französische Sprachraum.

Veranstalter verteidigen ihren Ansatz

Am Samstag hatten sich linke Demonstranten mit lautstarken Protesten den Teilnehmern einer Buchpräsentation des rechtsgerichteten Antaios-Verlags - unter ihnen auch Höcke - entgegengestellt. Während die einen „Nazis raus“ skandierten, schrien die anderen „Jeder hasst die Antifa“. Ein großes Polizeiaufgebot hatte in Halle 4.2 die größte Mühe, beide Seiten voneinander zu trennen. Bis zu 400 Menschen beider Lager waren laut Polizeibericht vom Sonntag an der Konfrontation beteiligt. Mehrere Personen seien vorübergehend festgenommen worden.

Auch bei einer Höcke-Lesung gab es Proteste.

Zum Ende der Buchmesse verteidigten die Veranstalter noch einmal die Präsenz rechtsgerichteter Verlage. Man sei „dem Grundrecht auf freie Meinungsäußerung verpflichtet“, hieß es am Sonntagabend in einer Mitteilung, die den Titel „Frankfurter Buchmesse 2017: Politisch wie nie“ trug. Zugleich hieß es, politische Haltung und verlegerische Aktivitäten der sogenannten Neuen Rechten lehne man „entschieden ab“.

„Gewalt als Mittel der Auseinandersetzung verurteilen wir aufs Schärfste“, sagte Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse, der Mitteilung zufolge. Boos hatte die Präsenz rechtsgerichteter Verlage bereits zuvor mit einem Plädoyer für Meinungsfreiheit verteidigt.

Auseinandersetzungen über mehrere Tage

Der Eskalation am Samstag waren bereits Auseinandersetzungen in den Tagen zuvor vorausgegangen. Die Stände rechtsgerichteter Verlage waren Ziel von Attacken politischer Gegner. In der Nacht zum Freitag wurde ein Gemeinschaftsstand der Zeitschrift „Tumult“ und des Verlags Manuscriptum von Unbekannten leergeräumt. Verlage der Neuen Rechten warfen den Buchmesse-Organisatoren vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels vor, ihre Stände nicht genügend vor linken Aktivisten geschützt zu haben.

Umgekehrt hielten antirassistische Verlage wie die Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank und die Amadeu-Antonio-Stiftung der Messe vor, keine klare Linie gegen die Neue Rechte verfolgt zu haben. Die Messe hatte diese Stände in der Nähe von Antaios postiert. Man könne gegen die Neue Rechte nicht die Stellung „für die gesamte Mehrheitgesellschaft“ halten, hieß es in einer Erklärung am Sonntag. Man sei ohne vorheriges Wissen dort platziert worden, hieß es weiter.

Buchmesse Frankfurt - Protest gegen Rechts

Verleger wegen Kommentar verletzt

Am Freitag war es am Stand der rechtsgerichteten Wochenzeitung „Junge Freiheit“ bei einer Lesung sogar zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung gekommen. Der Verleger des linken Trikont-Musikverlags wurde mit der Faust an der Lippe verletzt. Trikont-Chef Achim Bergmann hatte demnach zuvor im Vorbeigehen die Lesung mit einem Kommentar begleitet. Der Verleger ließ sich im Krankenhaus behandeln und erstattete Strafanzeige.

Am Samstagabend hatte Antaios unter seinem Verleger Götz Kubitschek zusammen mit Höcke das Buch „Mit Linken leben“ vorgestellt. Später wurde eine weitere Lesung von zwei Autoren der rechtsextremen Identitären Bewegung wegen lautstarker Proteste abgebrochen.

Antaios twitterte später: „Zugegeben, wir hätten für die Vorstellung von „Mit Linken leben“ wohl besser eine eigene Halle buchen sollen. Nächstes Mal wissen wir Bescheid.“

Auch bei einer Höcke-Lesung gab es Proteste.

Jutta Ditfurth, die im Frankfurter Stadtparlament sitzt („ÖkoLinx-Antirassistische Liste“), kritisierte die Verantwortlichen der Buchmesse: „Wer Nazis einlädt, hat Nazis auf der Messe - und, oh Wunder, die verhalten sich dann wie Nazis.“ Und weiter schrieb die linke Publizistin: „Dialogversuche und Einladungen an Nazis illustrieren die Gleichgültigkeit, wenn nicht die Verachtung, die man ihren Opfern in Vergangenheit und Gegenwart entgegenbringt.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.