Zahlreiche Menschen stehen an einem Supermarkt in der Schlange, um dort ohne Termin geimpft zu werden.
+
Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung kamen am Freitag zum Impftermin in Sonneberg spontan 250 Menschen. Als Belohnung gab es eine Bratwurst. (Symbolbild)

Corona-Pandemie

„Bratwurst-Impfen“: Diese Impf-Belohnung lockt Deutsche aus Impfmüdigkeit

  • Johannes Nuß
    VonJohannes Nuß
    schließen

In Thüringen gab es als Impf-Belohnung Bratwurst. Da ließen sich die impfmüden Deutschen nicht zweimal bitten und kamen angerannt.

Sonneberg – Geld, Sachprämien, Urlaub! Das alles wäre möglich gewesen – aber am besten zog die Bratwurst. Rund 250 Menschen haben sich am 30. Juli spontan in Sonneberg im Süden Thüringens gegen Corona impfen lassen. Als besonderer Anreiz bekam jeder der Impfwilligen das thüringische Nationalgericht: eine original Thüringer Rostbratwurst. Selbst David Hasselhoff hätte es wohl nicht besser machen können, der ja schon alle Deutschen zum Impfen aufgerufen* hat.

Stadt in Thüringen:Sonneberg
Landkreis:Sonneberg
Fläche:84,69 Quadratkilometer
Einwohner:23.229 (Stand: 31. Dezember 2020)
Vorwahl:03675
Bürgermeister:Heiko Voigt (parteilos)

Da ließen sich die meisten nicht lange bitten und stürmten geradezu die COVID-19-Impfstelle, um sich neben der Spritze in den Oberarm auch noch die kulinarische Spezialität abzuholen. Normalerweise würden in der Impfstelle pro Tag durchschnittlich bis zu 140 Impfungen verabreicht, sagte der Leiter des KV-Pandemiestabs, Jörg Mertz, auf Anfrage. 

Wurst als Impf-Belohnung löst riesigen Ansturm in Thüringen aus: Auch beim Fußball soll geimpft werden

Die Thüringer Bratwurst genießt neben Klößen einen geradezu legendären Ruf – weit über die Landesgrenzen von Thüringen hinaus. Für die Einheimischen ist sie so etwas wie ihr Nationalgericht. Das erstmals angebotene „Bratwurst-Impfen“ ist eine von mehreren Ideen, mit denen Thüringen der zunehmenden Impfmüdigkeit begegnen will. Dazu gehören nach Angaben des Gesundheitsministeriums auch Impfangebote bei Fußballspielen des Viertligisten FC Carl Zeiss Jena und nächtliche Impfaktionen etwa in Leinefelde (Eichsfeld).

Inzwischen haben in Deutschland 61,48 Prozent (51,1 Millionen Menschen) eine Erstimpfung gegen Covid-19 erhalten, die zweite Spritze gegen Corona wurde hingegen erst bei 51,49 Prozent gesetzt. Das sind immerhin 42,8 Millionen Menschen.

Bereits 11 der 16 Bundesländer haben eine Impfquote von mehr als 50 Prozent. An der Spitze steht Bremen mit beachtlichen 59,9 Prozent Zweitimpfungen. Momentan liegt die deutschlandweite 7-Tage-Inzidenz bei 16,9. Auch in anderen Landkreisen in Deutschland kämpft die Regierung mit Sonderaktionen gegen die Impfmüdigkeit*.

Nicht nur die Thüringer sind findig, wenn es um den richtigen Impf-Anreiz geht. So bekommt beispielsweise jeder, der sich momentan im sauerländischen Olpe bei der Burgerkette McDonalds impfen lässt, einen Big Mäc gratis* dazu. Auf eine ähnliche Idee sind auch die Burgerbrater von Peter Pane gekommen. Hier gibts ein Menü als Anreiz*. Allein in Hamburg hat das Unternehmen sieben Filialen. Selbst die Profis des HSV werben inzwischen für eine Impfung gegen SARS-CoV-2*. Mit Material der dpa. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.