App soll rechtzeitig warnen

Bundesamt für Bevölkerungsschutz: Extremwetter-Risiko wächst

+
Ein Mini steht am 29. Oktober 2017 in Hamburg während einer Sturmflut am Fischmarkt im Wasser.

Heftige Unwetter mit Sturzfluten können verheerende Folgen haben. Oft suchen sie Orte in Deutschland heim, wo man das vorher nicht kannte. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe wappnet sich für eine Zunahme solcher Phänomene.

Bonn - Angesichts des Klimawandels bereitet sich das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) auf eine Zunahme extremer Wetterereignisse in Deutschland vor - etwa Sturzfluten. „Dieses Risiko wächst, deswegen sind wir als Bevölkerungsschützer gefragt“, sagte Präsident Christoph Unger der Deutschen Presse-Agentur in Bonn. Schon mehrmals habe es Sturzfluten an Orten gegeben, wo man sie bislang nicht erwartet habe, erläuterte Unger. Als Beispiele nannte er bestimmte Regionen von Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

Bei so kurzfristigen Ereignissen müssten Menschen schnell alarmiert und mit Handlungsempfehlungen versorgt werden. „Das ist eine neue Herausforderung. Aber mit unserem System - etwa mit der App - können wir dem begegnen“, sagte Unger.

Darum ist die Warn-App Nina so nützlich

Warn-App Nina (zum Vergrößern des Bildes oben rechts auf die Pfeile klicken).

Das BBK hat die Warn-App Nina („Notfall-Informations- und Nachrichten-App“) entwickelt. Die Software wird über dasselbe satellitengestützten Warnsystem mit Daten gefüttert, das zum Beispiel auch Radiosender offiziell auf dem Laufenden hält. Der Bund warnt im Rahmen seiner gesetzlichen Zuständigkeiten nur bei großen nationalen Gefahren - etwa einem Raketenangriff. Das Bundesamt stellt Nina aber anderen Katastrophenschutzbehörden zur Verfügung, die dann auch bei Unwetter, Hochwasser oder einer Bombenentschärfung warnen.

Nach Angaben des BKK hat die App aktuell 2,2 Millionen Nutzer und damit deutlich mehr als Anfang des Jahres. Damals waren es 1,25 Millionen. Es gibt noch andere Warn-Apps wie Katwarn und Biwapp.

Nina warnte Bevölkerung, als Erpresser mit Gift in Babybrei drohte 

Über die App Nina wurde im September auch im Zusammenhang mit der Erpressung mehrerer Lebensmittel- und Drogeriemarktketten vor verdächtigen Produkten gewarnt. „Das ist eigentlich eine polizeiliche Lage“, erklärte Unger. Das Beispiel zeige, wie die App und das dahinter stehende Warnsystem auch für andere Behörden nutzbar sei.

Stromberg versinkt im Schlamm-Chaos - Bilder

Ein Händler sortiert am 31. Januar 2016 seinen Obst- und Gemüsestand auf dem Fischmarkt am Hafen in Hamburg und steht dabei mit beiden Füßen im Elbwasser. Bei einer Sturmflut wurden am Sonntagmorgen Teile des Fischmarkts überflutet.

Auch bei der Bundestagswahl im September hätte Nina zum Einsatz kommen können, so Unger: „Der Bundeswahlleiter hatte uns in der Vorbereitung zur Bundestagswahl auch gebeten, das System zur Verfügung zu stellen, um bei befürchteten Manipulationen der Wahl sehr schnell seriöse Informationen verbreiten zu können.“

BBK: Das sind die drei Gründe, die Warn-App Nina zu nutzen

  • Sie können mit Nina alle Warnmeldungen, die über das Modulare Warnsystem (MoWaS) herausgegeben werden, Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) und Hochwasserinformationen empfangen – alles über eine App.
  • Sie werden aktiv über aktuelle Gefahren informiert, denn die Push-Funktion von Nina macht Sie auf neue Warnungen aufmerksam.
  • Verhaltenshinweise und allgemeine Notfalltipps von Experten helfen Ihnen dabei, sich auf mögliche Gefahren vorzubereiten. So können Sie sich und andere besser schützen.

Video aus unserem Archiv: Katwarn – das kommunale Warn- und Informationssystem

dpa/mm/tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.