Soforthilfe in Baden-Württemberg

Soforthilfe in BaWü: Ab sofort ohne Privatvermögen-Prüfung

Coronavirus/Baden-Württemberg: Soforthilfe ab sofort ohne Prüfung des Privatvermögens.
+
Eine gute Nachricht für baden-württembergische Kleinunternehmer: Ab sofort entfällt beim Soforthilfe-Antrag die Privatvermögen-Prüfung.

In Baden-Württemberg können Unternehmen die Coronavirus-Soforthilfe ab sofort ohne Privatvermögen-Prüfung beantragen. 

Baden-Württemberg - Die ursprüngliche Entscheidung, dass das Privatvermögen bei der Genehmigung von Soforthilfe herangezogen werden soll, hat für teils heftige Diskussionen im Netz gesorgt. Hintergrund: Seit vergangener Woche können Kleinunternehmen und Solo-Selbstständige Soforthilfe bei der zuständigen Handwerkskammer beantragen. Konkret beinhaltet das Coronavirus-Soforthilfe-Programm in Baden-Württemberg* eine Zuschuss-Zahlung, die, abhängig von der Anzahl der Mitarbeiter in einem Betrieb, einmalig gewährt wird. Beträge von 9.000 bis 30.000 Euro sind möglich.

Jetzt wird bekannt: Ab sofort spielt das Privatvermögen bei der Antragstellung keine Rolle mehr. "Stattdessen müssen Antragsteller nur nachweisen, dass die laufenden betrieblichen Einnahmen nicht ausreichen, um die betrieblichen Kosten des Unternehmens zu finanzieren", erklärt die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut. 

Heißt konkret: Ein Unternehmen muss lediglich versichern, dass es durch die Coronavirus-Pandemie in Baden-Württemberg in wirtschaftliche Schwierigkeiten, beziehungsweise in einen Liquiditätsengpass, geraten ist. Das berichtet echo24.de* in einem Artikel über die Soforthilfe für Kleinunternehmer in Baden-Württemberg, der einen Überblick über alle Maßnahmen zur Stabilisierung der Wirtschaft aufzeigt.

echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.