Neues Zustellverfahren

DHL: Paketboten klingeln ab Juli nicht mehr – wo landen unsere Pakete?

  • Christian Einfeldt
    VonChristian Einfeldt
    schließen

Ein neues Zustellverfahren der DHL regelt, dass die Paketboten ab dem Monat Juli nicht mehr klingen müssen. Aber wo landen die Pakete?

Berlin – Nicht selten war selbst das Lauschen an der Tür und am Fenster vergebens. Obwohl man zu Hause war, musste man mit einer Benachrichtigung von DHL leben: Das Paket konnte nicht dem Empfänger überreicht werden. Für den Kunden ist der Grund offensichtlich – weil sie einfach nicht geklingelt haben. Doch eine neue Regel gibt den DHL-Boten zukünftig auch das Recht dazu: Ab Juli müssen die Paketzusteller bei bestimmten Kunden nicht mehr klingeln.

Paket- und Brief-Express-Dienst:DHL
Gründung:1969, San Francisco, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Hauptsitz:Bonn
CEO:John Pearson

DHL verzichtet bei bestimmten Kunden auf das Klingeln

Ein Rundschreiben von DHL, deren Teams vor allem in Corona-Zeiten viel zu tun haben*, klärt den Sachverhalt auf. Dort heißt es: „Künftig stellen wir ein für Sie bestimmtes Paket direkt an ihrem Ablageort zu – ohne den Versuch der persönlichen Zustellung an der Haustür.“

Kunden, die händeringend auf die persönliche Zustellung warten, können aufatmen: Nur bei DHL-Kunden, die einen Ablageort auswählen, machen sich Paketboten nicht mehr die Mühe zu klingeln.

Hat man keinen Ablageort ausgewählt und befindet man sich zum Zeitpunkt der Lieferung zu Hause, erhält man das Paket also natürlich auch weiterhin. Doch ewiges Warten in der Wohnung könnte vergebens sein: Der Paketzusteller ist nicht verpflichtet, das Paket zur Wohnungstür zu bringen*.

Was übrigens der große Online-Händler Amazon, der kürzlich Corona-Leugner Attilla Hildmann rausschmiss*, mit Retouren und neuwertigen Produkten macht, berichtete zuletzt kreiszeitung.de. Demnach wird Amazon vorgeworfen, in Niedersachsen Neuwaren zu vernichten*.

DHL: Ab Juli müssen Paketboten bei bestimmten Kunden nicht mehr klingeln.

DHL hinterlässt das Paket an einem gewünschten Abstellort

Bereits seit Jahren besteht für DHL-Kunden die Option, ihre Pakete an einen bestimmten Abstellort hinterlegen zu lassen. Vor allem Kunden, die zur Lieferzeit ohnehin nicht vor Ort sein können, greifen auf diese Möglichkeit zurück.

Mit dem Handy können sie schon unterwegs schauen, ob das Paket sich bereits an dem gewünschten Ort befindet. Doch die Kunden sollten nicht alle Benachrichtigungen öffnen, die sie erhalten. Im Zuge von Paketversendungen warnte die Polizei Hamburg erst kürzlich vor Fake-SMS*.

Auch auf der entsprechenden Benachrichtigungskarte bestätigt der Postbote die Abstellung des Pakets am Abstellort. Oft kritzeln die Paketzusteller nur eine kurze Notiz auf den Zettel für den Empfänger. Doch wie merkur.de berichtete, überraschen manche Postboten auch mit einer netten Nachricht*.

DHL: Zeitersparnis durch neues Zustellverfahren

Auch wenn sich nicht jeder Paketbote daran hielt, waren sie angehalten, bevor sie die Bestellung an den Ablageort abstellen, zu klingeln. Ab Juli wird sich das Verfahren der Postzustellung nun also ändern. Für die DHL, die künftig auf Video-Chats statt auf Filialen setzen möchte*, liegen die Vorteile für das Zustellverfahren auf der Hand: „Vor der Ablage wird demnach nicht mehr bei Ihnen geklingelt, was für Sie einen ungestörten und zügigen Empfang Ihrer Sendung bedeutet.“

Die neue DHL-Regel verspricht den Paketboten also vor allem eines: Eine enorme Zeitersparnis, die auch den ungeduldigsten Kunden freuen könnte. * 24hamburg.de, kreiszeitung.de, merkur.de, fnp.de ,ruhr24.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.