Paar aus der Schweiz

Drama um vermisste Urlauber auf Korfu - Frau stirbt während der Rettung

24 Stunden suchten Rettungskräfte vor Korfu nach zwei vermissten Urlaubern aus der Schweiz, die mit ihrem Kajak aufs offene Meer getrieben sind. Als sie die beiden finden, leben sie noch.

Athen/Korfu - Die griechische Küstenwache hat am Samstag eine Schweizerin aus dem Meer vor der Insel Korfu geborgen. Die 53-Jährige war demnach am Freitag zusammen mit einem 62-jährigen Schweizer mit einem Kajak von Porto Palermo in Albanien zu einer Fahrt entlang der albanischen Küste gestartet. Nähere Angaben zur Herkunft des Schweizer Paars, etwa den Kanton, machte die Küstenwache nicht. Starke Winde sollen die beiden ins offene Meer Richtung Korfu getrieben haben. Albanische Behörden alarmierten deshalb die griechische Küstenwache. Diese suchte mit Booten, Flugzeug und auch einem Hubschrauber nach den Vermissten. Nahe der kleinen Insel Ereikousa im Norden von Korfu wurde sie fündig. Die Frau war bewusstlos. Im Krankenhaus stellten die Ärzte dann fest, dass sie gestorben war. Der Mann überlebte und wurde ärztlich versorgt.

dpa

Rubriklistenbild: © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.