In Tirol

Dutzende Menschen nach Felssturz an Heiligabend eingeschlossen

Nach einem massiven Felssturz an Heiligabend wurden in Tirol dutzende Menschen in einem Tal eingeschlossen.

Vals - In der Tiroler Gemeinde Vals (Bezirk Innsbruck-Land) ist es am Heiligen Abend zu einem massiven Felssturz gekommen. Die Landesstraße L230 im Bereich der Abzweigung Padaun wurde laut Polizei auf einer Länge von 100 bis 150 Metern mit Felsen und Erdreich verschüttet, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete. Einige Häuser mussten evakuiert werden, verletzt wurde niemand. Dutzende Personen wurden im Tal eingeschlossen.

Der Felssturz ereignete sich den Angaben zufolge gegen 18.15 Uhr. Dabei gingen nicht nur Felsen ab, sondern auch Erdreich und Bäume. In Absprache mit einem Landesgeologen wurde der betroffene Bereich weiträumig abgesperrt und evakuiert. Zwölf Häuser mit rund 36 Personen waren betroffen. 70 bis 80 weitere Personen sind aufgrund der Straßensperre im Tal eingeschlossen.

Laut ORF Tirol war es großes Glück, dass niemand verletzt wurde. Dem Bericht zufolge hatten einige Kinder die Stelle nur wenige Minuten vor dem Unglück auf dem Weg zur Christmette passiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.