Schockierender Vorfall in Dubai 

Model (22) springt aus dem 6. Stock eines Hotels - Es war kein Selbstmordversuch

Obwohl sie keinen Selbstmord begehen wollte, ist ein 22-jähriges Model aus dem 6. Stock eines Hotels in Dubai gesprungen.

Dubai - Nur knapp mit dem Leben davon gekommen ist ein russisches Model, das in einem Hotel in Dubai am vergangenen Dienstag aus dem 6. Stock gesprungen ist. Mit schwersten Verletzungen und einer gebrochenen Wirbelsäule musste die junge Frau ins Krankenhaus gebracht werden und wurde dann sogar noch von der Polizei in Gewahrsam genommen.

Laut einem Bericht vonThe Sun ist die 22-jährige Russin Ekaterina Stetsyuk aus dem Fenster des Hotelzimmers gesprungen, da sie ein ausländischer Geschäftsmann überfallen haben soll. Eine Freundin des Models gab an, dass der Mann die 22-Jährige gedrängt haben soll, Sex mit ihm zu haben. Als sie sich jedoch weigerte, soll der Mann gewalttätig geworden sein und der jungen Frau ein Messer an die Kehle gehalten haben. 

Ekaterina Stetsyuk kann nach Sprung aus dem Fenster nicht mehr laufen: Wird sie wieder gesund? 

Ekaterina Stetsyuk sah dann offenbar keinen anderen Ausweg und sprang aus dem Fenster des 6. Stocks eines Hotels in Dubai. Durch diese lebensgefährliche Aktion brach sich die russische Schönheit laut dem Bericht ihre Wirbelsäule und zerquetschte sich mehrere Wirbel. Sie soll weder laufen, noch sich bewegen können. Jedoch sagen Ärzte ihr gute Heilungschancen voraus, da ihr Rückenmark unbeschädigt geblieben sein soll, erklärte die Freundin des Models. 

#красаиркутск #красароссии

Ein Beitrag geteilt von Katrin (@black_jack_lady) am

Der mutmaßliche Täter, dessen Nationalität nicht bekannt ist, soll wenige Zeit später von der Polizei am Flughafen verhaftet worden sein. Angeblich habe er versucht, Dubai zu verlassen. Bestätigen sich die Vorwürfe gegen ihn, sollen dem Mann bis zu 15 Jahre Haft drohen. 

Mutmaßlicher Täter beschuldigt Ekaterina Stetsyuk

Bei der Vernehmung durch die Polizei gab der Geschäftmann an, dass Ekaterina Stetsyuk ihn im Hotelzimmer angegriffen habe und er sich nur verteidigen wollte. Die Polizei nahm das Model deshalb in ihrem Krankenhausbett in Gewahrsam. Auch sind Vorwürfe in den sozialen Netzwerken laut geworden, dass Ekaterina in Dubai als Escort-Dame gearbeitet haben soll. 

Хотела подвести итоги этого лета но подумала, что впереди есть ещё целая неделя, за которую может что-то измениться Так что пока повременю с этим Просто скажу, что #лето2017 было для меня во многом решающим. Местами сложным, за лето удалось примириться с людьми, которыми казалось бы я больше не налажу контакт и тем самым жить стало легче, как будто грехи отпустили просто спустя 4 года поняли, что злится глупо, умейте прощать друг-друга, как бы тяжело не было ⭐️Много крутых поворотов, спонтанных,веселых, необычных, это лето было разным, но ни разу не скучнымогромное количество знакомых, хороших знакомых и не очень Все же лето было по кайфу✌❤️ И это так радует❤️ #summer2017 #живи_на_байкале #sineria #blackjack #ladyblack #простомеланхолия

Ein Beitrag geteilt von Katrin (@black_jack_lady) am

Mutter des Models wehrt sich gegen Vorwürfe an ihre Tochter 

Die Mutter der 22-Jährigen bestritt diese Vorwürfe gegenüber ihrer Tochter und sagte, dass ihre Tochter einen mehrmonatigen Modelvertrag für ihre Zeit in Dubai habe. Aus dem Krankenhausbett sendete Ekaterina ihrer Mutter eine Videobotschaft, in der sie sagt, dass es ihr gut gehe und dass ihre Mutter sich keine Sorgen um sie machen brauche. 

Das könnte Sie auch interessieren: Großbritannien warnt Urlauber vor Balkon-Stürzen

Hinweis zu Suizid-Berichterstattung

In diesem Fall war es wohlgemerkt KEIN Suizidversuch. Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depression leiden, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.