In Gegenverkehr geraten

Dacia schleudert in Küsten-Kanal - schwangere Mutter und Kinder in Auto gefangen

+
Im Emsland kam es zu einem schweren Verkehrs-Unfall, bei dem der Dacia einer Familie in einen Kanal geschleudert wurde

Zu einem Unfall-Drama kam es im Emsland, als der Dacia einer vierköpfigen Familie in einen Küsten-Kanal schleuderte. Die schwangere Frau und ihre zwei Kinder waren im Auto gefangen.

Emsland/Papenburg - Wie nordbuzz.de* berichtet, ereignete sich am Montagabend, 3. Dezember, gegen 20.05 Uhr, auf der B401 am Küsten-Kanal auf Höhe Surwold ein schwerer Verkehrsunfall. Als der Dacia einer vierköpfigen Familie von der Fahrbahn abkam, nahm das Drama seinen Lauf.

Unfall-Drama im Emsland: Dacia mit schwangerer Mutter, Vater und zwei Kindern verunglückt

Der Unfall ereignete sich auf der B401 am Küsten-Kanal auf Höhe Surwold

Ein 26 Jahre alter Mann aus Dörpen fuhr mit seinem Audi A6 auf der B401 aus Richtung Oldenburg kommend. Plötzlich sah er, wie ein entgegenkommender Dacia ohne ersichtlichen Grund nach rechts von der Fahrbahn abkam.

An Bord befand sich eine vierköpfige Familie aus Köln: Der 33 Jahre Vater, die 31-jährige, schwangere Mutter, der fünf Jahre alte Sohn und die vierjährige Tochter.

Emsland: Dacia schleudert in Küsten-Kanal

Der Küstenkanal in Surwold

Beim Gegenlenken kreuzte der Dacia die Spur des Audi A6. Der Fahrer des Audi A6 reagierte geistesgegenwärtig und vollführte eine Vollbremsung, wodurch ein Zusammenstoß mit dem Dacia der vierköpfigen Familie aus Köln verhindert wurde.

Im weiteren Verlauf schleuderte der Dacia in den Küsten-Kanal. Nur der 33-jährige Familienvater blieb bei dem Unfall unverletzt und konnte sich aus eigener Kraft aus dem Auto befreien.

Unfall-Drama im Emsland: Schwangere Mutter ist mit ihren Kindern in Dacia gefangen

Weder seine schwangere Ehefrau noch die beiden Kinder gelang es sich aus dem im Küsten-Kanal liegenden Dacia zu retten. Zwei Kinder im Alter von vier und fünf Jahren. Glücklicherweise bemerkten sechs litauische Arbeiter der Meyer-Werft, die sich in einem Wohnhaus direkt neben der Unfallstelle befanden, das Drama.

Ersthelfer verhinderten Schlimmeres

Ohne zu Zögern eilten sie zur Hilfe und begaben sich ins kalte Wasser des Kanals. Der 26 Jahre alte Audi A6-Fahrer half ebenfalls couragiert bei der Rettung der schwangeren Mutter und der Kinder. Er zog sich Verletzungen beim Einschlagen der Scheibe des Dacia zu.

Unfall-Drama im Emsland kann durch mutige Ersthelfer verhindert werden 

Mit vereinten Kräften gelang es den Ersthelfern die Insassen des Dacia zu befreien. Die 31 Jahre alte schwangere Mutter und ihre vierjährige Tochter wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Der fünf Jahre alte Sohn trug allerdings schwerere Verletzungen davon und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Der Dacia der Familie erlitt einen Totalschaden. Nach Auswertung und Beurteilung der Unfallspuren und Aussagen steht fest, dass die Ersthelfer einen schlimmeren Ausgang des Unfalls verhindert haben.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Weitere News aus der Region: 

Ein 58-jähriger Mann ist mit seinem VW Golf in den Gegenverkehr geraten und frontal mit einem schwer ausgerüsteten Traktor kollidiert.

Bei einem Unfall eines Schulbusses mit 50 Schülern wurden am Mittwochmorgen 16 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren verletzt. Der Busfahrer konnte nicht mehr ausweichen als ihm ein Autofahrer die Vorfahrt nahm.

Bei einem folgenschweren Unfall ist ein Polo-Fahrer noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen erlegen. Ein BMW X5 war in den Gegenverkehr geraten und hatte einen VW in die Schutzplanke geschleudert.

Dieser Unfall auf der Autobahn hätte noch viel schlimmer ausgehen können. Ein Mercedes Sprinter war zwischen Bremen und Bremerhaven auf die Standspur geraten - und dort befanden sich Menschen.

Ein Mann wollte Geld am Bankautomaten in einer Sparkasse in Lüneburg abheben, doch sein Konto bei der Bank war gesperrt - aus groteskem Grund.

Ein unfassbarer Unfall hat sich auf der Autobahn bei Bremerhaven ereignet. Ein Ford flog zunächst durch die Luft und stürzte dann zehn Meter in die Tiefe.

Beim Einparken auf einem Aldi-Parkplatz hat eine Frau am Samstag eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Der Grund hört sich wirklich kurios an.

Ein Mann hoffte auf einen schönen Abend. Dann entwickelte sich das geplante Date in eine andere Richtung - und der Albtraum an einem See im Park begann. Nicht der einzige Fall, wie sich nun zeigt.

Ein Familienstreit endete in Bremen in einer schrecklichen Bluttat - Ein Mann wurde brutal von seinen Verwandten erstochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.