Suche ist vorbei

Festnahme nach Leichenfund in Beckum - Verdächtiger angeschossen

+
Mit diesem Foto fahndete die Polizei nach dem Verdächtigen.

Die Suche ist vorbei: Am Wochenende fassen Polizisten einen 27-Jährigen, der seine Ex-Freundin getötet und anschließend Feuer gelegt haben soll. Bei der Festnahme wird der Flüchtige angeschossen.

Beckum - Nach dem Fund einer Frauenleiche in Beckum hat die Polizei den tatverdächtigen Ex-Freund des Opfers gefasst. Der 27-Jährige richtete bei einer Verfolgung eine Waffe auf die Beamten und wurde daraufhin angeschossen und schwer verletzt, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Der Verdächtige konnte daher am Wochenende auch noch nicht zu den Vorwürfen vernommen werden.

Die Polizei hatte seit Freitag öffentlich nach dem Mann gefahndet: Sie verdächtigt ihn, seine Ex-Freundin nach einem Streit in deren Wohnung getötet zu haben. Anschließend soll er ein Feuer gelegt haben, um die Tat zu vertuschen.

Die Polizei hatte laut Mitteilung am Samstagmorgen Hinweise auf den Aufenthaltsort des 27-Jährigen bekommen. Als sie ihn in der Nähe von Wadersloh im Kreis Warendorf entdeckte, flüchtete der Mann zunächst mit seinem Auto auf einen Wirtschaftsweg. Als er hinter einer Kurve auf einen Streifenwagen getroffen sei, „stieg er aus und hielt eine Schusswaffe in der Hand“, erklärte Staatsanwalt Martin Botzenhardt zum Ablauf. Der 27-Jährige sei von der Polizei dann aufgefordert worden, seine Waffe abzulegen. Stattdessen habe er aber auf die Beamten gezielt. Diese hätten dann mehrere Schüsse abgegeben.

Der 27-Jährige kam verletzt in ein Krankenhaus, schwebte nach einer Notoperation aber nicht mehr in Lebensgefahr. Wie die Ermittler weiter mitteilten, bestätigte die Obduktion der Toten, dass die Frau vermutlich schon vor dem Brand getötet wurde. Im Halsbereich sei Gewalteinwirkung festgestellt worden, sagte Staatsanwalt Botzenhardt. Die Ermittlungen dauerten an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.