Mitten am Tag

Feuerkugel am Himmel: Dutzende Bayern melden erschreckende Entdeckung - Experte erklärt das Schauspiel

Dutzende Menschen in Bayern haben am Montag (6. April) eine erschreckende Entdeckung mitten am Tag gemacht - ein Experte erklärt das Schauspiel am Himmel.

  • Am Montagnachmittag haben zahlreiche Bayern eine erschreckende Entdeckung gemacht.
  • Sie beobachteten eine Feuerkugel, die am Himmel vorbeizog und meldeten diese.
  • Ein Experte hat das schaurige Phänomen jetzt erklärt.

Update vom 6. April 2020: Erstaunliche Beobachtung in Bayern: Ein mächtiger Lichtblitz hat gegen 15.30 Uhr zahlreiche Augenzeugen aufgeschreckt. Über 80 Menschen aus Oberbayern und Schwaben meldeten die Sichtung einer sogenannten Feuerkugel, die etwa auf der Höhe von Ellmau (bei Kitzbühel) bis zum Mondsee (Salzburg) geortet werden konnte. 

Nach vorsichtiger Schätzung von Dieter Heinlein, Koordinator des Feuerkugelnetzwerks beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), hatte der Meteorit eine Höhe zwischen 30 und 80 Kilometern. Auch ein Autofahrer auf der A 9 meldete eine Lichterscheinung bei der Polizei, die aber vergeblich bei Ingolstadt suchte.

Ein „potenziell gefährlicher“ Asteroid flog während der Corona-Pandemie an der Erde vorbei - mit Corona-Mundschutz.

Feuerkugel über Bayern: Experte erklärt Hintergründe

Update vom 19. Oktober, 7.01 Uhr: „Eine Feuerkugel ist erstmal nichts anderes als eine sehr große Sternschnuppe“, erklärt dazu Benjamin Mirwald, Leiter der Volkssternwarte in München. „Also ein Meteor.“ Eine Feuerkugel am Firmament sei keinesfalls ein alltägliches Ereignsis, komme aber durchaus mehrmals im Jahr vor.

Dass eben jene Feuerkugel am Mittwochabend für so großes Aufsehen sorgte, mag mit der angenehmen Uhrzeit und dem schönen Wetter zu tun haben. „Primetime“, scherzt Mirwald.

Lesen Sie auch auf Merkur.de*: Mysteriöse Radioblitze aus Weltall erreichen Erde - Hinweis auf außerirdische Signale?

Feuerkugel zieht über Himmel von Bayern - Experte klärt auf

Hochspannend werde es für Forscher und Weltraumagenturen vor allem dann, wenn aus dem Meteor, auch ein Meteorit werde. Meteorit heißen nämlich die Objekte, die vom Himmelsspektakel übrig bleiben und tatsächlich auf der Erde landen.

Anhand des Videos von unserem Leser Leo S. könnte man eine Flugbahn auch leichter berechnen.

Anhand der Größe des Objekts im Video geht Mirwald aber nicht davon aus, dass viel für den Erdboden übrig geblieben ist. 

Was genau da als Feuerkugel über den Himmel zog, bleibt also vorerst Spekulation. „Es könnte auch Weltraumschrott gewesen sein.“

Spannend: Mirwald bestätigt die Beobachtung vieler unserer Leser: „Die Feuerkugel war tatsächlich eher langsam für einen Meteor.“ Die meisten seien deutlich schneller.

Update vom 18. Oktober, 9.33 Uhr: Nach Erscheinen dieses Artikels gingen über hundert Meldungen von Sichtungen desselben unbekannten Flugobjekts ein. Es scheint tatsächlich Eindruck gemacht zu haben. 

Anhand der Meldungen lässt sich der Absturzort - oder zumindest die Region, wo das Objekt dem Erdboden am nächsten kam, etwas genauer zuordnen.

Karte: Alle Sichtungen zusammengefasst - Objekt flog westlich von Ulm

UFO-Feuerball über Bayern - Verortung: Objekt am hellsten zwischen Augsburg und Ulm

Südlich von München, also zwischen Stadtgrenze und Alpenrand erschien das Objekt wie eine übergroße Sternschnuppe, die sekundenlang eine Bahn über dem Himmel zeichnete.

Zwischen Ulm und Augsburg dagegen lesen sich die Meldungen ganz anders. Hier berichten unsere Leser - vielen Dank an dieser Stelle für jede einzelne Zuschrift - von einem großen, orange-roten Feuerball mit einem bläulichen Schweif. „Man hörte etwas“, schreibt Andi aus Ulm. „Es hat sich angehört, als verbrenne Holz.“ Ein Knistern. 

Einen Einschlag konnten unsere Beobachter allerdings nicht verifizieren. Im Gegenteil. Ein Anrufer aus dem Raum Augsburg hat beobachtet, dass das Objekt am Ende seine Reise in mehrere Teile zerbrach, die dann in der Dunkelheit verschwanden.

Ein Daniel Grath aus Sindelsdorf schreibt: 

„Wenn ich mich recht erinnere, ist das Objekt beim Verglühen (einmal) zerbrochen und ich glaube, gesehen zu haben, dass es nicht komplett verglüht ist, sondern ein nicht mehr glühender Teil auf der Erde eingeschlagen ist.“

Ernst Schmidhuber aus Hohenpeißenberg schreibt: 

„Ein in elliptischer Kurve niedergehender sehr heller breiter weißlicher Lichtstrahl von West nach Nordwest. Mehrere Sekunden lange Erscheinung. Am Schluss in mehrere kleine verglühende Teile zersplitternd, wie bei einer Feuerwerksrakete.“

Auch aus der Schweiz schreibt ein Leser, der das Objekt beobachtet hat.

Auf der Website der Fachgruppe Meteorastronomie sind ebenfalls zahlreiche Sichtungen der Feuerkugel über Bayern am Mittwochabend eingegangen. Dort konnten Experten anhand der Beobachten sogar eine ungefähre Flugbahn des Objekts feststellen.

UFO-Feuerball über Bayern: Objekt viel langsamer als Sternschnuppe

Auffällig auch für viele Beobachter: Das Objekt flog deutlich langsamer als eine Sternschnuppe. 

Ursprünglicher Artikel, 17. Oktober 2019

Das Objekt war vom Alpenrand bis nach München zu sehen. Mehrere Meldungen sind bei unserer Redaktion eingetroffen - von Tegernsee bis zum Münchner Süden. Irgendwo dazwischen ist das Objekt nach derzeitigem Stand auf dem Erdboden aufgetroffen.

Beobachter schildern übereinstimmend ein plötzliches Aufleuchten am Abendhimmel, etwa gegen 20.50 Uhr. Eine Leserin aus Dachau beobachtete das Objekt von der Müllerstadelstraße an der Stadtgrenze von München zum Landkreis Fürstenfeldbruck aus. „Der Feuerball war wesentlich größer als eine Sternschnuppe, rund, weiß leuchtend mit rötlichem flammen, bzw. glutartigem Schweif.“ Die Flugrichtung beschreibt die Dachauerin von „Südwest in Richtung Norden“.

UFO-Alarm südlich von München: Drei bestätigte Sichtungen vom selben Objekt

Gleichzeitig war das Objekt sogar vom Tegernsee aus zu sehen. Wer gegen 20.50 Uhr sein Blick vom Tegernseer Seeufer Richtung Nordwesten richtete, sah es am Abendhimmel hell aufleuchten. Hier erschien der Schweif fast grünlich. Das Objekt beschrieb eine leicht schräge Bahn vom Himmel in Richtung Horizont, wurde dabei immer heller, als würde es auf den Tegernsee zustürzen.

Nach Erscheinen dieses Artikels meldet sich ein Leser aus Augsburg, der den Feuerball ebenfalls beobachtete. Aus seiner Perspektive flog er Richtung München.

Das Besondere im Vergleich zu einer Sternschnuppe: Das Objekt verglühte nicht nach wenigen Sekundenbruchteilen, sondern leuchtete immer heller auf seinem Weg und war sekundenlang zu sehen, bis es hinter Bäumen und Bergen verschwand - wie ein abstürzendes Flugobjekt. Als Beobachter könnte man also davon ausgehen, dass das Objekt irgendwo eingeschlagen ist.

Wenn man die bisher bekannten Sichtungen desselben Objekts miteinander vergleicht, müsste das Objekt irgendwo nordwestlich vom Alpenrand und südwestlich von München eingeschlagen sein.

UFO-Alarm zwischen Alpenrand und München: Handelt es sich um einen Meteoriten?

Keine Sternschnuppe, aber glühend hell mit Schweif. Der Verdacht auf einen Meteoriten liegt nahe. Eine Antwort auf eine entsprechende Anfrage an verschiedene Behörden-Stellen steht noch aus. 

Dass es sich um ein irdisches Flugobjekt handelte, ist vom Verlauf und Art der Erscheinung wohl eher unwahrscheinlich.

Bis dahin bleibt der Feuerball tatsächlich ein UFO - ein unidentifiziertes Flugobjekt. 

Bei den Polizeipräsidien sind nach derzeitigem Stand noch keine Meldungen über eine Sichtung oder eine Absturzstelle eingetroffen. 

Übrigens: In Wolfratshausen gab es in diesem Jahr schon einmal einen UFO-Alarm - der hatte allerdings ganz irdische Gründe (Merkur.de*).

Auch interessant: Astronomen machten nun ein Bild von einem Phänomen im Weltall, das aus dem Freistaat Bayern stammen könnte.

Gefährlicher Asteroid nimmt Kurs auf Erde - Forscher der ESA sind alarmiert.

Wie eine riesige Blase, in der sich das Licht in allen möglichen Farben spiegelt: Ein Nasa-Foto fasziniert - doch die Geschichte dahinter erzählt von einer gigantischen Zerstörung.

Weltraumforscher planen ein Novum, um einen Asteroiden aus seiner Bahn zu lenken.

Der erdnahe riesige Stern Beteigeuze im Sternbild Orion hat dramatisch an Helligkeit verloren. Einige Astronomen deuten es als Vorbote für eine Supernova im Universum.

Einem Kometen-Spezialisten gelangen am Nachthimmel in Oberbayern ungewöhnliche Aufnahmen. Er fotografierte den selten Kometen „Neowise“, der im Juli zu sehen ist.

Astronomen machten nun eine erstaunliche Entdeckung im Weltall: Im Zentrum der Milchstraße wurden sechs Objekte ausgemacht, die sich bisher nicht einordnen lassen.

kmm

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Matthias Balk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.