15 Menschen verletzt

Flughafen Tegel: Pfefferspray löst Großeinsatz aus

Berlin - Wegen einer Dose Pfefferspray mussten am Samstagabend Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte zum Berliner Flughafen Tegel ausrücken. 15 Menschen waren verletzt worden.

Durch eine unsachgemäß entsorgte Dose Pfefferspray sind am Berliner Flughafen Tegel mindestens zwölf Menschen verletzt worden. Ein Passagier habe noch vor der Luftsicherheitskontrolle einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes eine Dose Pfefferspray ausgehändigt, sagte ein Sprecher der Berliner Polizei am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Statt sie sachgemäß zu entsorgen, habe der Mitarbeiter die Dose in eine Mülltonne geworfen, woraufhin das Reizgas ausgetreten sei.

Zwei Menschen wurden nach Angaben der Berliner Polizei wegen Beschwerden ins Krankenhaus gebracht, die übrigen zehn seien wegen Atembeschwerden und Augenreizungen ambulant behandelt worden. Ein Sprecher der Bundespolizei gab an, es habe insgesamt 15 Verletzte gegeben.

Der Vorfall ereignete sich an den Gates 10 und 11 im Terminal A. Die beiden Gates seien in der Folge gesperrt worden, sagte der Sprecher der Bundespolizei.

Der Vorfall löste einen Großeinsatz aus, an dem außer Landespolizei und Bundespolizei auch die Feuerwehr und mehrere Rettungswagen beteiligt waren. Gegen den Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes wurden Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Ein Pfefferspray hat auch schon den Hamburger Flughafen lahmgelegt

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.