Erdbeben in Neuseeland: Dutzende Tote

1 von 39
Ein schweres Erdbeben hat in der zweitgrößten neuseeländischen Stadt Christchurch verheerende Schäden angerichtet und mindestens 65 Menschenleben gefordert. Die Rettungsdienste sind völlig überlastet.
2 von 39
Ein schweres Erdbeben hat in der zweitgrößten neuseeländischen Stadt Christchurch verheerende Schäden angerichtet und mindestens 65 Menschenleben gefordert. Die Rettungsdienste sind völlig überlastet.
3 von 39
Ein schweres Erdbeben hat in der zweitgrößten neuseeländischen Stadt Christchurch verheerende Schäden angerichtet und mindestens 65 Menschenleben gefordert. Die Rettungsdienste sind völlig überlastet.
4 von 39
Ein schweres Erdbeben hat in der zweitgrößten neuseeländischen Stadt Christchurch verheerende Schäden angerichtet und mindestens 65 Menschenleben gefordert. Die Rettungsdienste sind völlig überlastet.
5 von 39
Ein schweres Erdbeben hat in der zweitgrößten neuseeländischen Stadt Christchurch verheerende Schäden angerichtet und mindestens 65 Menschenleben gefordert. Die Rettungsdienste sind völlig überlastet.
6 von 39
Ein schweres Erdbeben hat in der zweitgrößten neuseeländischen Stadt Christchurch verheerende Schäden angerichtet und mindestens 65 Menschenleben gefordert. Die Rettungsdienste sind völlig überlastet.
7 von 39
Ein schweres Erdbeben hat in der zweitgrößten neuseeländischen Stadt Christchurch verheerende Schäden angerichtet und mindestens 65 Menschenleben gefordert. Die Rettungsdienste sind völlig überlastet.
8 von 39
Ein schweres Erdbeben hat in der zweitgrößten neuseeländischen Stadt Christchurch verheerende Schäden angerichtet und mindestens 65 Menschenleben gefordert. Die Rettungsdienste sind völlig überlastet.

Christchurch - Ein schweres Erdbeben hat in der zweitgrößten neuseeländischen Stadt Christchurch verheerende Schäden angerichtet und mindestens 65 Menschenleben gefordert. Die Rettungsdienste sind völlig überlastet.

Das könnte Sie auch interessieren

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kommentare