Polizeivideo zeigt den Vorfall

Gefesselte Ladendiebin kann sich im Polizeiauto befreien - und sieht rot 

+
Sie wurde wegen Ladendiebstahls verhaftet. Doch Toscha Fay S. vergroesserte ihre Strafakte danach noch um ein vielfaches.

Sie wurde wegen Ladendiebstahls verhaftet. Doch Toscha Fay S. vergrößerte ihre Strafakte danach noch um ein vielfaches.

Lufkin/Texas – Indem sie den Streifenwagen klaute und sich ein Hochgeschwindigkeits-Rennen mit der Polizei lieferte. Dabei hatten die Beamten der 33-Jährigen schon die Handschellen angelegt und auf dem Rücksitz des Polizeibullies angeschnallt. 

Aber wie Aufnahmen der im Wagen befestigten Überwachungskamera zeigen (das irre Video gibt es hier auf YouTube), kann sie zunächst den Sicherheitsgurt lösen und sich dann auch noch aus den Handschellen befreien. 

Während die Beamten draußen noch Zeugen vernehmen, gelingt es Toscha Fay innerhalb von wenigen Sekunden von hinten nach vorne auf den Fahrersitz zu klettern, den Wagen zu wenden und los zu fahren - die entsetzten Polizisten zu Fuß hinter her. Die nächsten 23 Minuten wurden zu einer dramatischen Verfolgungsjagd, wie sie Hollywood nicht besser hätte inszenieren können: Auf dem Video ist zu sehen, wie sie mit 180 Sachen über eine Schnellstraße rast. Die Streifenwagen hinter ihr können kaum folgen, die von vorne mit Blaulicht entgegenkommenden Autos müssen ausweichen, weil Fay direkt auf sie zuhält. 

Einem Nagelbrett, das ein Beamter ausgebreitet hat, weicht sie geschickt aus. Das Finale kommt nach fast 40 Kilometern: Fays Fahrzeuge gerät in Schleudern, dreht sich um die eigene Achse und prallt auf dem Seitenstreifen gegen einen Baum. Mehrere Beamte mit gezogener Waffe holen die leicht verletzte Frau raus und bringen sie zur Wache. Während Toscha Fay auf ihren Prozess wartet, ließ die Polizei in Lufkin in einer Blitzaktion alle Streifenwagen mit Trennscheiben nachrüsten, „damit so etwas nicht mehr passieren kann“.

ds

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.