Mädchen erstochen

Getötete 14-Jährige in Berlin: Tatverdächtiger festgenommen

+
In diesem Gebäudekomplex in Berlin wurde das Mädchen attackiert.

Eine Mutter hat in Berlin ihre sterbende Tochter in der gemeinsamen Wohnung entdeckt. Das Mädchen erlag kurz darauf seinen zahlreichen Stichverletzungen. Nun wurde eine Verdächtiger festgenommen.

Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 14-Jährigen in ihrer Wohnung in Berlin ist am Sonntag ein Tatverdächtiger festgenommen worden. „Wir bestätigen die Festnahme. Mehr können wir zur Zeit noch nicht sagen“, erklärte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Der Verdächtige wurde nach Polizeiangaben in seiner Wohnung festgenommen und am Sonntag von der Mordkommission vernommen.

Die 14-Jährige war am Mittwochabend mit schweren Verletzungen von ihrer Mutter in der gemeinsamen Wohnung gefunden worden. Rettungskräfte konnten ihren Tod nicht mehr verhindern. Am Donnerstag war die Tat bekannt geworden, eine Obduktion in der Rechtsmedizin bestätigte den Verdacht eines Gewaltverbrechens. Die Polizei ermittelte zunächst im persönlichen Umfeld des Opfers.

Auch in Kreisen der Polizei wurde die Tat als nicht alltäglich gewertet. In Berlin gab es im vergangenen Jahr laut Kriminalstatistik die wenigsten Fälle von Mord und Totschlag der vergangenen zehn Jahre. Von 91 Taten und versuchten Taten wurden 40 vollendet. Aufgeklärt wurden knapp 88 Prozent der Fälle.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.