Fast erblindet

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

+
Mit den Folgen dieser heftigen Verbrennung wird die Londonerin nun leben müssen. Sie möchte andere warnen, dass niemand etwas Ähnliches erleben muss. 

Eine ganz normale Nacht, die das Leben einer 24-Jährigen vielleicht für immer verändern wird. Auf ihr anfangs unerklärliche Weise erlitt sie starke Verbrennungen im Gesicht. In einem Facebook-Post äußert sie nun, was ihrer Meinung nach dazu führte. 

London - Für viele dürfen Raumduft-Diffuser Zuhause nicht fehlen: Der Duft der ätherischen Öle bringt einen runter, sorgt für die perfekte Entspannung nach einem stressigen Arbeitstag. So erging es auch der 24-Jährigen Emily Smith aus London. Doch ein schreckliches Erlebnis änderte die Meinung der jungen hübschen Frau von einer Nacht auf die anderen. 

Es war die Nacht des 5. November diesen Jahres - in London wird an diesem Tag jährlich die „Bonfire Night“ gefeiert. Statt das spektakuläre Feuerwerk anzuschauen, guckte Smith zusammen mit ihrem Verlobten einen Film. Im Wohnzimmer loderte das Feuer im Kamin. 

Im Laufe des Abends wollte die junge Frau den Duft-Diffuser ausschalten - dabei spritzte etwas vom Damp in ihr Gesicht. Wie die Daily Mail berichtet, ahnte sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht, wie sich der Abend entwickeln würde. Als das Feuer im Kamin zu späterer Stunde weniger wurde, legte die Frau noch etwas Holz nach. In diesem Moment spürte sie das erste Mal, dass ihr Gesicht sich anfühlte, als sei es verbrannt. In einem Facebook-Post erzählt sie, wie sie sich fühlte: „Ich realisierte, dass ich mich verbrannt hatte, obwohl ich extrem verunsichert und verwirrt war, wie das passieren konnte. Ich hielt mein Gesicht für zehn Minuten unter den Wasserhahn.“ 

Nachdem sich die Schmerzen verschlimmerten, rief Smith den Notarzt. Diesem beschrieb sie über das Telefon wie ihr Gesicht aussah - dieser sagte ihr, sie hätte Verbrennung ersten Grades. Eine medizinische Versorgung sei seiner Meinung nach nicht nötig. Wie vom Arzt verordnet, behandelte sie die Verbrennung mit einer Vaseline-Creme und ganz viel Wasser, legte sich danach ins Bett.

„Ich sah in den Spiegel und erkannte mich selbst nicht.“

Doch der Arzt täuschte sich: „Ich wachte um 3 Uhr nachts auf, weil es sich anfühlte, als ob meine Augen und mein Gesicht brennen würden.“, so Emily Smith in ihrem Facebook-Beitrag. Ihre Augen waren blutunterlaufen und tränten. Nach einer weiteren Lage Vaseline und einer Schmerztablette ging sie wieder in ihr Bett.

Am nächsten Morgen dann der Schock: Die Frau sah in den Spiegel und erkannte sich selbst nicht mehr. Ihr Gesicht war rot aufgeschwollen, Eiter quoll aus verschiedenen Stellen. An diesem Punkt entschied sie sich doch einen Arzt aufzusuchen. In der Notaufnahme überwies man sie sofort in eine spezielle Abteilung, die sich mit Verbrennungen auseinandersetzt. 

Dort sagte man ihr, sie habe eine chemische Verbrennung erlitten. Beinahe verlor sie durch die Verbrennungen sogar ihr Augenlicht. Bei Verbrennungen dieser Art sollte man nicht zögern, sofort einen Arzt aufzusuchen, um die Wunden so schnell wie nur möglich zu behandeln. 

Nachdem sie recherchierte und den vergangenen Abend Revue passieren ließ, konnte sie sich erschließen, wie es zu den schmerzhaften Verbrennungen kommen konnte. In dem Moment, in dem der Diffusor Dampf auf ihr Gesicht sprühte, lagerte sich dort wohl etwas der ätherischen Öle an. Durch die Hitze des Kamins kam es zu einer Art chemischen Reaktion. Die vom Arzt empfohlene Behandlung mit Wasser verbesserte die Situation nicht - sie machte sie sogar noch schlimmer. 

Emily Smith wandte sich nun an die Öffentlichkeit, um andere vor den Gefahren zu warnen die so ein Diffusor mit sich bringen kann. Sie selbst hätte nie geahnt, dass ihr so etwas zustoßen könnte. „Der beliebte elektrische Diffusor, den wir zuhause hatten, verspricht in der Umgebung von Haustieren und Kindern sicher zu sein. Meiner Erfahrung nach stimmt das nicht.“

Dem Post hängt die junge Frau Bilder an, die zeigen welchen Ausmaß die Verbrennungen haben. Sie schreibt, sie sei glücklich, überhaupt noch sehen zu können. Trotzdem wird der Schaden an ihren Augen für den Rest ihres Lebens bleiben. Auch mit den Narben in ihrem Gesicht wird die 24-Jährige leben müssen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.